Home / Nordamerika / Vereinigte Staaten von Amerika / Die Vereinigten Staaten von Amerika: Modernität und Natur

Die Vereinigten Staaten von Amerika: Modernität und Natur

Die Vereinigten Staaten von Amerika (United States of America/USA) sind eine Bundesrepublik, die aus 50 Staaten bestehen: Alabama, Alaska, Arizona, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Hawaii, Idaho, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Maryland, Massachusetts, Michigan, Minnesota, Mississippi, Missouri, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New Jersey, Neumexiko, New York, North Carolina, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvanien, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Vermont, Virginia, Washington, West Virginia und Wisconsin, Wyoming. Außerdem gibt es einen Bundesdistrikt (District of Columbia/D.C.) mit Washington als Hauptstadt und Regierungssitz der Vereinigten Staaten von Amerika.

Das Land grenzt im Norden an Kanada und im Süden an Mexiko. Das Land besitzt Küsten am Atlantik im Osten, am Pazifik im Westen und am Golf von Mexiko im Süden. Die Insel Puerto Rico im Karibischen Meer ist ein assoziierter Freistaat. Außengebiete in der Karibik sind: Die amerikanischen Jungferninseln, Navassa (zwischen Haiti und Jamaika gelegen) und die Bucht von Guantánamo auf Kuba.

Im Pazifik sind amerikanische Außengebiete Amerikanisch-Samoa, Guam, die Midway-Inseln, die Nördlichen Marianen und Wake, Palmyra, Baker Island, Howland, Jarvis, Johnston, Kingman Reef, Petrel und Serranilla Bank. Die wichtigsten Städte sind New York, Los Angeles, San Francisco, Chicago, Boston, Philadelphia, Baltimore, Seattle, Miami, und Washington.

Das Gebiet der Vereinigten Staaten erstreckt sich von eben nördlich des Wendekreises des Krebses bis 50° nördlicher Breite und zeichnet sich durch eine Verschiedenartigkeit von Landschaften aus. Von Osten nach Westen findet man die Atlantikküste, die Gebirgskette der Appalachen, die weiten zentralen Ebenen, das Felsengebirge, einen Streifen von Hochebenen und die Gebirgszüge an der Pazifikküste.

Die Atlantikküste von Kap Hatteras bis zur Grenze mit Kanada sind Steilküsten mit zahlreichen Buchten, während südlich von Kap Hatteras die Küsten niedriger sind und von sandigen Dünen und Lagunen geprägt werden. Diese Art von Küste zeichnet auch Florida und den Golf von Mexiko aus. Hier ist die Küste manchmal auch sumpfig. Im Zentrum der östlichen Region zieht sich über 2.500 km von Südwesten nach Nordosten die Gebirgskette der Appalachen bis an die Grenze mit Kanada. Diese Gebirgskette zeichnet sich durch mittelhohe Gipfel aus. Die höchste Erhebung in diesem Gebirgszug bildet der Mount Mitchell mit 2.037 m in den Blue Ridge Mountains.

Westlich der Appalachen erstrecken sich die endlosen zentralen Ebenen (Interior Plains), die vom Lauf der großen Flüsse Mississippi und Missouri gekennzeichnet werden. Im Norden befindet sich die Region der Großen Seen, von denen nur der Michigan-See mit 58.016 km² vollständig auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten liegt, während die anderen vier Seen zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten geteilt sind. Es handelt sich um den Oberer-See mit 84.131 km², dem größten See nach dem Kaspischen Meer, den Huron-See mit 61.797 km², der der viertgrößte See der Welt ist, den Erie-See mit 25.612 km² und den Ontario-See mit 18.941 km².

In der Region der Großen Seen erstreckt sich das zentrale Flachland, und weiter gen Süden findet man das Schwemmtal des Mississippi, und westlich von dem Lauf des Missouri beginnt die Region der Großen Flachländer (Great Plains) in Form eines Plateaus zwischen 700 und 1.200 Metern. Hier befinden sich große Areale des Getreideanbaus und weite Landstriche, auf denen Tierzucht im großen Stil betrieben wird. Hier gibt aber auch die Bad Lands in South Dakota, eine durch tiefe Furchen geprägte Halbwüstenlandschaft.

Westlich der Großen Flachländer erhebt sich auf 3.000 km in Südost-Nordwest-Richtung der Gebirgszug des Felsengebirges, dessen südlicher Teil sich durch drei Bundesstaaten (Neumexiko, Colorado und Wyoming) zieht und in Colorado die höchsten Erhebungen in den Sangre de Cristo Mountains mit dem Blanca-Peak von 4.372 m, in der Front Range mit Grays Peak von 4.350 m, in den San Juan Mountains mit dem Uncompahgre Peak von 4.361 m, in der Mosquito Range mit dem Mount Lincoln von 4.354 m und in der Sawatch Range erreicht. In Colorado liegt der höchste Berg des Felsengebirges mit dem Mount Elbert von 4.401 m. Auch der zentrale und nördliche Teil der Kette, der sich durch Utah, Wyoming, Idaho und Montana zieht, ist von hohen Bergen über 4.000 m gekennzeichnet, wie die Uinta Mountains in Utah, der Kings Peak von 4.123 m, die Bighorn Mountains mit dem Cloud-Peak von 4.013 m, die Wind River Range mit dem Gannett-Peak von 4.207 m und der Grand Teton mit 4.197 m

Westlich des Felsengebirges liegt der Gebietsstreifen der Hochebenen, der von den Flüssen Colorado und Columbia durchzogen wird. Das Columbia-Plateau ist völlig von Lavaschichten bedeckt, während das Coloradoplateau auf einer Höhe von 2.000 bis 3.000 m liegt und von Kalk und Sandsteinschichten gebildet wird. Hier hat der Fluß Colorado im Laufe von Jahrmillionen die Schichten des Gesteins durchbohrt und den berühmten, majestätischen Grand Canyon gebildet.

Westlich des Colorado-Plateaus befindet sich ein extremes Trockengebiet: Die Great Basin-Wüste. Hier liegen hohe Berge wie der Wheeler Peak mit 3.982 m und tiefe Depressionen wie das Tal des Todes (Death Valley) in Kalifornien, das mit 85,5 m unter dem Meeresspiegel den Tiefstpunkt des amerikanischen Kontinents bildet. Vor der Pazifikküste erheben sich die Gebirgszüge der Sierra Nevada und die Kaskadenkette (Cascade Range). In der Sierra Nevada liegt auch die höchste Erhebung des Kontinents: Mount Whitney mit 4.421 m. Die Kaskadenkette zeichnet sich durch beträchtliche Vulkane wie den Mount Rainier mit 4.392 m, den Mount Adams mit 3.742 m, den Mount Baker mit 3.285 m im US-Bundestaat Washington, den Mount Hood mit 3.429 m in Oregon und den Mount Shasta mit 4.322 m in Kalifornien aus.

Die Pazifikküste ist überwiegend hoch und felsig. Das Gebiet der Vereinigten Staaten wird von dem Flußbecken des Mississippi und Missouri gebildet. Sein großes Delta mündet in den Golf von Mexiko. Das Wassersystem des Mississippi ist weltweit mit seinem Flußbecken von 3.328.000 km² das drittgrößte und zugleich das viertlängste mit 5.970 km. Andere wichtige Flüsse sind der Columbia, Colorado, Rio Grande, Hudson, Delaware, Potomac, Savannah und die Nebenflüsse des Mississipi: Ohio, Tennessee und Illinois.

In wirtschaftlicher Hinsicht stellen die Vereinigten Staaten weltweit die größte und höchstentwickelte Volkswirtschaft dar. Die Landwirtschaft ist beim Anbau von Getreide wie Mais, Weizen, Gerste, Hafer und Reis hoch mechanisiert. Sehr bedeutend sind auch der Anbau von Baumwolle, Soja, Tabak, Zuckerrohr, Obst (Äpfel und Pfirsiche), Tomaten, Bohnen und Agrumen (Orangen, Pampelmusen, Zitronen) und der Weinbau. Die Vereinigten Staaten sind weltweit der Hauptholzerzeuger. Auch die Tierzucht – besonders von Rindern und Schweinen – und die Fischerei sind wichtig. Das Gebiet ist reich an Bodenschätzen. Man gewinnt Erdöl, Erdgas und Steinkohle. Von den Erzen werden hauptsächlich Eisen, Kupfer, Gold, Silber, Blei, Radium, Uran, Vanadium und Quecksilber gewonnen. Was die Industrie betrifft sind der Maschinenbau, die Informatik-Industrie und die Öl-, Gas- und chemische Industrie am bedeutendsten. Auch der Fremdenverkehr ist beträchtlich.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 9.372.614 km² – Ackerland 19,1%, Wiesen und Weiden 24,4%, Wald und Buschland 31,6%, unbewirtschaftete und unproduktive Flächen 24,9%
  • Einwohnerzahl: 303 000 000 nach dem Stand von 2007 – Weiße 74,7%, Schwarze 12,1%, Asiaten 4,3%, Indianer 0,8% und Lateinamerikaner 15,1% nach dem Stand von 2005
    Hauptstadt: Washington (D.C.)
  • Amtssprache: Die offizielle Sprache ist Englisch, als erste Sprache von 80,8% der Bevölkerung (216.078.000) gesprochen. Spanisch wird von 12,0% der Bevölkerung gesprochen (32.252.000, gefolgt von Chinesisch mit 0,57% (1.550.000), Tagalog mit 0,51% (1.374.000) und dem Französischen mit 0,49% (1.325.000) nach dem Stand von 2005.
  • Religionen: Christen 78,4% (Protestanten 51,3%, davon evangelische Christen 26,3%, 18,1% Anhänger von protestantischen Kirchen und schwarze evangelische Christen 6,9%), ferner Angehörige der römisch-katholischen Kirche 23,9%, Mormonen 1,7%, Zeugen Jehovas 0,7% und Orthodoxe 0,6%; außerdem 1,7% Juden, 0,7% Buddhisten, 0,6% Muslime und 0,4% Hindus nach dem Stand von 2007
  • Währung: US-amerikanischer Dollar (USD)
  • Zeitzone: UTC -5 bis -10 Stunden, im Sommer UTC -4 bis -10 Stunden

This post is also available in: Englisch Vereinfachtes Chinesisch Traditionelles Chinesisch

banner
Close
GDPR
EU laws require that we request your consent to the use of cookies. We use cookies to ensure that our site works properly. Some of our advertising partners also collect data and use cookies to publish personalized ads.




Subscribe to our YOUTUBE channel: