Home / Afrika / Eritrea / Eritrea: Meer, Hochebenen und Wüsten
Keren, Eritrea. Autor David Stanley

Eritrea: Meer, Hochebenen und Wüsten

Eritrea (Ertra/Staat Eritrea) ist eine Präsidialrepublik im nordöstlichen Afrika. Der Staat wird im Nordosten und Osten vom Roten Meer begrenzt und grenzt im Südosten an Dschibuti, im Süden an Äthiopien und im Nordwesten und Westen an den Sudan. Das Land war eine italienische Kolonie, danach eine Provinz Äthiopiens und ist seit 1993 ein souveräner Staat.

Die Hauptstadt ist Asmara, während der einzige wichtige Hafen Massawa am Roten Meer liegt. Eritrea ist von einem flachen und trockenen Küstenstreich am Roten Meer geprägt, der nach Südosten die trockene Danakilsenke bildet. Dort befindet sich der niedrigste Punkt des Landes in der Gestalt des Kulul-See. Er liegt 75 m unter dem Meeresspiegel.

Nach Westen erhebt sich das Küstenflachland, während im Landesinneren das Zentralplateau mit Höhen zwischen 1800 und 2400 m liegt. In dieser Region befindet sich der höchste Berg Eritreas: der Amba Soira mit mehr als 3000 m. Die wichtigsten Flüsse sind der Baraka, Satit, Tacazzè und Gash. Alle entspringen im Hochplateau und führen nur in der Regenzeit Wasser. Die Dahlak-Inseln liegen im Roten Meer gegenüber Massawa. Sie bilden eine Inselgruppe von ungefähr 300 Inseln und Felsklippen.

Eritrea Map

Karte von Eritrea

Auf dem Hochplateau gibt es Landwirtschaft. Angebaut werden Hirse, Mais, Gerste, Kartoffeln, Bananen, Ölsamen, Baumwolle und Kaffee. Die Haupteinnahmequelle bildet die Zucht von Rindern, Schafen, Ziegen und Federvieh. Die Fischerei ist auch wichtig und wird in den Gewässern vor den Häfen von Massawa und Assab betrieben. Die Gewinnung von Muscheln und Perlmuscheln wird auch praktiziert. Industriebetriebe gibt es nur in geringem Maße. Es sind kleine Fabriken im Bereich Textil und Nahrungsmittel (Ölsamen). Auch gibt es Gerbereien und Schuhfabriken. Das Tourismus-Potential könnte angesichts der Schönheit des Roten Meeres im Bereich des Naturparks der Dahlak-Inseln und der eindrucksvollen Landschaften auf dem Hochplateau ausgebaut werden.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 121.143 km²: kultivierte Fläche 6%, Wiesen und Weiden 49%, Wald und Buschland 6%, unbewirtschaftetes und unproduktives Land 39%
  • Einwohnerzahl: 4.400.000 (Stand: 2005): Tigrinya 48%, Tigre 35%, Afar 4%, Saho 3%, Kunama 3%, Bilen 2%, Nara 2%, Hedareb (Beja) 2%, Rashaida 1%.
  • Hauptstadt: Asmara.
  • Sprachen: Wichtige Sprachen sind Tigre, Tigrinya, Arabisch, Englisch und Italienisch. Weitere Sprachen sind Afar, Beja, Blin, Kunama, Nara, Saho.
  • Religionen: Muslime 51%, Christen 49%: mehrheitlich Kopten, Katholiken 5% und Protestanten.
  • Währung: Nakfa (ERN)
  • Zeitzone: UTC+3

This post is also available in: Englisch

banner
Close
GDPR
EU laws require that we request your consent to the use of cookies. We use cookies to ensure that our site works properly. Some of our advertising partners also collect data and use cookies to publish personalized ads.




Subscribe to our YOUTUBE channel: