Home / Eine Reise planen / Reiserouten und Reiseberichte / Reise durch Südafrika: Eine Route mit spektakulärer Natur

Reise durch Südafrika: Eine Route mit spektakulärer Natur

DIE KALAHARI, DAS NAMAQUALAND UND DER CEDERBERG

<<<< Zurück zur Reiseroute: Von NAMIBIA nach Südafrika

REISETAGEBUCH SÜDAFRIKA

ROUTE DER REISE DURCH SÜDAFRIKA: NORDKAP

  • 15 August KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK (150 km) Erkundung im Park entlang der Flußbetten der Riviere (Trockenflüsse) des Auob (bis Auchterlonie) und Nossob (bis Melkvlei). Kreuzung zwischen Melkvlei und Auchterlonie. Route für geländegängige Fahrzeuge zwischen Leeuwdril und Houmoed. Übernachtung in: Twee Rivieren Resort Bungalow
  • 16 August KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK (340 km) Erkundung im Park entlang der Flußbetten der Riviere Auob (bis Mata Mata) und Nossob (bis Dirkbaardskolk). Kreuzung zwischen Urikaruus und Dirkbaardskolk. Übernachtung in: Twee Rivieren Resort Bungalow
  • 17 August KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK – AUGRABIES-NATIONALPARK (350 km) Kgalagadi Trasfrontier-Park, kurze Strecke nach Leeuwdril. Upington. Augrabies-Wasserfälle. Übernachtung in: Augrabies-Park Bungalow
  • 18 August AAUGRABIES-PARK (50 km) Ausflug in den Park, um die Landschaft der Oranje-Schlucht zu bewundern. Übernachtung in: Augrabies Park Bungalow
  • 19 August AUGRABIES-NAMAQUA PARK-KAMIESKROON (450 km) Augrabies, Springbock, Namaqua-Park, Kamieskroon. Übernachtung in: Kamieskroon Guesthouse

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 15. August
KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK, SÜDAFRIKA (200 Km)

Am frühen Morgen fahren wir zum Kgalagadi Transfrontier-Park (früher Kalahari Gemsbok-Nationalpark genannt), der nur 30 km von unserem Schlafplatz entfernt ist. Unser erstes Ziel ist, eine Unterkunft für die nächsten beiden Nächte in der Park Lodge in Twee Rivieren zu finden. Erich kommt mit einem lächelnden Gesicht zurück. Dort ist Platz!

Jetzt können wir uns den ganzen Tag der Erkundung des Parks widmen. Am Morgen legen wir einen 140 km langen Weg zurück, der teilweise im trockenen Flußbett des Nossob verläuft, der die Grenze zwischen Südafrika und Botswana bildet und teilweise entlang des Riviers Aroab führt. Wir beobachten verschiedene Tierarten, darunter eine große Herde Springböcke (Gazellen), viele Gemsböcke (Oryx), Gnus, Schakale, Falken, eine riesige Eule, einen sehr kleinen und zarten Grysbock, Mungos, viele Vogelarten und eine riesige Schlange (Schütze serpentarius).

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Siesta machen wir uns um 15.30 Uhr auf eine Wegstrecke nur für Geländewagen zwischen Leeuwdril und Houmoed durch die mit Gras bedeckten Dünen der Kalahari-Halbwüste. Wir passieren wunderschöne, hügelige Landschaften und beobachten weitere Tiere, darunter einen Kapfuchs.

Reise durch Namibia und Südafrika
Reise durch Namibia und Südafrika. Kalahari-Wüste, Kgalagadi Transfrontier Park, Südafrika. Autor Marco Ramerini

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 16. August
KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK, SÜDAFRIKA (330 Km)

Heute haben wir den ganzen Tag Zeit, um die Fauna im Park zu beobachten. Wir möchten gerne Giraffen und Löwen sehen, aber es scheint, daß letztere aufgrund der Weite des Parks schwierig zu finden sind. Wir starten um 7.30 Uhr und wandern im Kgalagadi Transfrontier-Park im Flußbett des Aroab zwischen Twee Rivieren und Mata Mata an der Grenze zu Namibia.

DIE TIERE DER KALAHARI: GNUS, GAZELLEN, GIRAFFEN UND ERDMÄNNCHEN

Heute hatten wir das Glück, die Erdmännchen zu beobachten. Ihre Organisation ist wirklich umsichtig: Es gibt einen Aufpasser, der die Sicherheitslage überprüft, während die anderen Tiere der Gruppe fressen. Sie sind putzige Tierchen.

Auf dem Weg sehen wir große Herden von Springböcken, Gemsböcken und Gnus. Wir beobachten viele Arten von Greifvögeln (Adler und Falken). Der Park ist berühmt für die große Vielfalt von Greifvögeln. Es ist eindrucksvoll, sie am blauen Himmel der Kalahari kreisen zu sehen. Unweit von Mata Mata sehen wir endlich die Giraffen! Sie sind wegen ihrer Größe wirklich beeindruckende Tiere. Ihre langen Hälse ragen aus den Büschen hervor. Es gibt ein Dutzend Tiere, darunter einige kleine und verschiedene, große, erwachsene Giraffen. Rührend war die Szene der kleinen Giraffe, die sich der Mutter näherte, die sie gleich mit ihrem Kopf streichelte. Nach 3 Stunden kamen wir in Mata Mata an, wo gestern einige Löwen gewesen sein sollen. Aber wir bekommen keine zu sehen.

Wir fahren zurück und nach einem kurzen Imbiß benutzen wir die Straße, die die Dünen überquert. Hier ist die Lamdschaft mit ihrer Vegetation auf den roten Dünen sehr schön. Wir sehen mehrere kleine Gazellen (Grysbok), aber keinen einzigen Löwen.

DIE TIERE DER KALAHARI: DER LÖWE DER KALAHARI!

Wir erreichen Dirkbaardskolk entlang der Piste zum Nossob. Dann kehren wir nach Twee Rivieren etwa 10 km vom Twee Rivieren-Camp entfernt zurück. Eine Wildkatze überquert die Straße. Erich bleibt stehen und geht hinunter, um die Spuren der Katze im Sand anzuschauen. Er bemerkte, daß es Löwenspuren seien, aber sie könnten alt sein. Er steigt wieder ins Fahrzeug und nach einer Minute sehen wir in der Ferne ein Fahrzeug der Parkverwaltung, das uns mit blinkenden Lichtern entgegenkommt. Wir halten an, und Erich spricht mit dem Parkwächter, der uns mitteilt, daß ein paar hundert Meter vor uns ein großer Löwe am Straßenrand liegt!

Wir fahren etwas weiter, und links von unserem Geländewagen liegt ein riesiger, junger, männlicher Löwe am Straßenrand, der friedlich schläft. Er öffnet die Augen, um uns anzusehen und schließt sie. Er hat riesige Beine, eine echte Beutemaschine, auch wenn er so aussieht, als wolle er gestreichelt werden. Wir halten ein paar Meter vor dem Löwen. Nachdem wir den Löwen genau beobachtet haben und wir uns weiter im Gelände bewegen, bemerkt Erich Spuren eines kleineren Löwen, wahrscheinlich einer Löwin, aber wir können das Tier nicht sehen. Bevor wir nach Twee Rivieren zurückkehren sehen wir noch ein Paar insektenfressende Fledermausfüchse. Wir sind mit unserer Wildbeobachtung sehr zufrieden, wo wir doch so viel Glück hatten!

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 17. August
KGALAGADI TRANSFRONTIER PARK – AUGRABIES-NATIONALPARK (340 Km)

Heute ist der letzte Tag mit unserem namibischen Reiseleiter Erich, und wir nehmen nur schweren Herzens von ihm Abschied, weil wir uns bei ihm sehr wohl gefühlt haben. Wir haben gemerkt, daß er seinen Job mit Leidenschaft macht. Wir fahren um 7.30 Uhr los, um den Kgalagadi-Park kurz zu besuchen und überqueren das trockene Flußbett des Nossob. Die Straße pendelt ständig an der Grenze zwischen Südafrika und Botswana, was nur durch Grenzsteine mit den Abkürzungen der beiden Staaten angezeigt wird, und erreichen die Stelle, wo wir gestern den Löwen gesehen hatten, aber wir können ihn nicht wiederfinden. Dafür sehen wir aber mehrere andere Tiere, darunter einen Kapfuchs.

Anschließend fahren wir zu den Augrabies-Wasserfällen. Unterwegs überqueren wir die mit Vegetation bedeckten roten Dünen der Kalahari und halten bei einer Hütte der San (Buschleute), wo diese einige ihrer Handarbeiten zum Verkauf anbieten.

UPINGTON

Anschließend umrunden wir einige Vleis (ausgetrocknete Teiche) und erreichen Upington, eine moderne Stadt, in der wir zu Mittag essen. Upington befindet sich dank seiner Lage am Oranje-Fluß im Zentrum eines wichtigen landwirtschaftlichen Gebiets. Es gibt große Weinberge zur Gewinnung von Tafeltrauben und Rosinen neben anderen Arten von Kulturpflanzen.

Bei der ersten richtigen Stadt Südafrikas, die wir auf unserer Reise gesehen haben, gewannen wir den Eindruck, daß Südafrika ein reiches Land mit dürftig ausgestatteten Siedlungen einer schwarzen Bevölkerungsmehrheit zu sein scheint. Upington wirkte auf uns wie eine normale europäischgeprägte Stadt mit Industriegebieten, schönen Wohnvierteln, breiten Straßen und Hütten in einigen Randgebieten. Die letzte Strecke, die von Upington zu den Augrabieswasserfällen führt, verläuft entlang des Oranjetals, das dank der Nutzung des Flußwassers eine reiche und fruchtbare Landwirtschaft besitzt.

Am frühen Nachmittag erreichen wir den Augrabies-Nationalpark, wo wir in der Lodge des Parks übernachten. Sogleich nehmen wir die Wasserfälle kurz on Augenschein. Diese Wasserfälle stürzen in einer spektakulären Schlucht auf Granitfelsen 60 m in die Tiefe. Hinter dem Wasserfall gibt es eine 240 m tiefe Schlucht mit einer Länge von 18 km. Vor dem Abendessen treffen wir Sabine, unsere neue Reiseleiterin, die uns jetzt in Südafrika betreuen wird. Mit großem Bedauern müssen wir uns von unserem Reiseleiter Erich verabschieden, der nach Windhoek zurückkehrt.

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 18. August
AUGRABIES-NATIONALPARK (40 Km)

Der heutige Tag ist dem Besuch des Augrabies Falls-National Park gewidmet. Heute morgen machen wir einen kurzen Spaziergang entlang des Dassie-Pfades, dann kehren wir zurück und beschließen, unser neues Fahrzeug, einen grünen Volkswagen-Bus zu benutzen, um den Rest des Parks zu besuchen, der sich über 820 Quadratkilometer entlang des Oranje-Flusses erstreckt.

Dies ist ein sehr empfehlenswerter Ausflug, da die Landschaft des Parks wirklich erstaunlich ist. Zunächst müssen wir zwei kleine Arme des Oranje durchwaten. Der zweite ist länger, aber trotz des dunklen Wassers überschreitet die Tiefe nicht 20 cm. So kommen wir ohne Probleme weiter.

Die erste Stelle, die wir besuchen, ist der Mondfelsen, ein riesiger kreisförmiger Monolith, von dem aus man ein eindrucksvolles Panorama auf die trockene Umgebung gewinnt. Wir nehmen weiterhin alle Umwege, die von der Hauptstraße abzweigen und kommen zu atemberaubenden Ausblicken auf die Oranjefluß-Schlucht, insbesondere auf die Schlucht, die von den Aussichtspunkten Oranjekom und Ararat zu sehen ist.

Am späten Nachmittag gehen wir zu den wirklich mächtigen Wasserfällen. Bei Sonnenuntergang überrascht uns die Rückkehr vieler kleiner Vogelschwärme, die in geringer Höhe über die Stege fliegen, wo wir mit Blick auf die Wasserfälle spazieren gehen. Wir essen im Restaurant der Lodge zu Abend.

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 19. August
AUGRABIES-NATIONALPARK – NAMAQUALAND- NATIONALPARK – KAMIESKROON (400 Km)

Nach einem schnellen Frühstück verlassen wir heute morgen Augrabies und fahren in den Namaqualand-Nationalpark. Der Besuch in diesem Park war einer der vielen Gründe, warum ich diese ungewöhnliche Route von Namibia nach Südafrika gewählt habe. Ich hatte von der blühenden Halbwüste gelesen, aber ich hätte nicht eine so spektakuläre Landschaft erwartet, ein wahres Wunder der Natur!

Der erste Teil der Route ist ziemlich eintönig, aber als wir uns Springbok nähern, sehen wir die ersten Blumen auf dem Weg. Vor der Stadt findet eine wahre Explosion von Farben statt. Die Seiten der Straße und ein Teil der Hügel rund um Springbok sind mit Blumen übersät.

Wir halten in Springbok an, um den Bus überprüfen zu lassen, der anscheinend Probleme mit dem Getriebe hat. In der Zwischenzeit nehmen wir die Gelegenheit wahr, zu Mittag zu essen. Nach dem Mittagessen – die Busprobleme scheinen gelöst zu sein – fahren wir in den etwa 90 km entfernten Namaqualand-Nationalpark.

EIN UNENDLICHES BLUMENMEER

Je mehr wir uns dem Park nähern, desto stärker wächst die Dichte der Blumen, was wirklich unvorstellbar ist. Es gibt gelbe, blaue, orangefarbene, lila, weiße und blaue Blüten, die buchstäblich die ganze Fläche bedecken. Wir betreten den Park: Ein unvergeßliches Erlebnis, das ich in Hunderten von Fotos festhalte. Das Flowery Namaqualand ist wirklich eines der aufregendsten Naturschauspiele, die Südafrika zu bieten hat.

Wir hatten wirklich Glück. Man erzählte uns vor Ort, daß es seit mehr als 40 Jahren keine Blüte diesen Ausmaßes gegeben habe. Gute Winterregen und nicht zu hohe Temperaturen sind nötig, um die Blüten der wilden Blumen in dieser Landschaft so stark zur Entfaltung zu bringen, wo hier doch 11 Monate im Jahr Halbwüste besteht. Um sie am besten beobachten zu können, ist außerdem ein schöner, sonniger Tag erforderlich, an dem sich die Blumen öffnen können. Die besten Beobachtungsstunden liegen zwischen 11 und 15 Uhr.

Heute abend sind wir in der kleinen Stadt Kamieskroon, die ein paar Dutzend Kilometer vom Park entfernt ist. Wir schlafen im Kamieskroon Bed and Breakfast, das von einer beeindruckenden, freundlichen, englischstämmigen Dame namens Popie geleitet wird.

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 20. August
KAMIESKROON – CEDERBERG-WILDNISGEBIET (380 km: Auf asphaltierter Straße 300 km und auf unbefestigter Straße 80 km)

Heute morgen verlassen wir Kamieskroon um 8.30 Uhr nach dem Frühstück und fahren in Richtung Cederberg. Unterwegs begleiten uns die Blumen weiter. Die Farben wechseln: Gestern dominierte orange, heute gelb und weiß.

Wir fahren durch grandiose Landschaften von Bergen und grünen Tälern entlang des Tals des Olyfants, machen Mittagspause in Clanwilliam, dann nehmen wir eine unbefestigte Straße und fahren in die Cederberge. Zwischen majestätischen Landschaften öffnen sich hier und da grüne Täler, Berge und Felsen mit bizarren Formen, stellenweise unterbrochen von Abschnitten mit einer Blumenpracht.

Wir halten an, um die Gemälde der Buschleute (San) in einer eindrucksvollen Höhle im Naturschutzgebiet Matjiesrivier zu besichtigen, von wo man ein herrliches Panorama auf die Umgebung hat. In der gleichen Gegend besuchen wir die Stadsaal-Felsformationen. Als wir den Park verlassen wollen, stellen wir fest, daß das Eingangstor uns an der Weiterfahrt hindert. Ein großes Vorhängeschloss trennt uns von der Freiheit!

Wir versuchen es aufzubrechen, aber wir können es in dieser Einöde nicht öffnen. Zum Glück kommt ein Paar in einem Geländewagen angefahren, das anhält und mit einem großen Hammer das Torschloß öffnet. Wir sind frei!

Endlich erreichen wir unsere Unterkunft: Ein wunderschönes Chalet auf der Mount Ceder-Farm oberhalb eines Flusses mit den Cederberggipfeln, einem idyllischen Ort.

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 21. August
CEDERBERG-WILDNISBEREICH

Heute morgen stehen wir um 8 Uhr auf und schätzen die Ruhe des Ortes, an dem wir uns befinden: Unser Häuschen in den Bergen. Wir frühstücken ausgiebig und machen dann einen entspannten Spaziergang auf einem kurzen Weg, der uns zu einigen Malereien der Buschleute (San) führt. Auf dem Weg bewundern wir die Vegetation voller Sträucher und Blumen. Die Malereien sind sehr schön und beschreiben Jagdszenen. Es sieht so aus, als wären sie vor mehreren tausend Jahren gemacht worden.

Nach dem Mittagessen gönnen wir uns eine entspannte Lektüre auf der Veranda unserer Hütte.

Gegen 16 Uhr holt uns unsere Reiseleiterin Sabine ab und wir machen einen schönen Spaziergang in den Bergen vom Grootrivier-Paß (988 m) zum Aussichtspunkt auf 1.200 m Höhe. Bis zur Rückkehr vergehen 1 1/2 Stunden.

Diese Wanderung in den Cederbergen hat uns besonders seltsame Felsformationen geboten.

REISE DURCH SÜDAFRIKA: 22. August
CEDERBERG – WESTKÜSTE-NATIONALPARK -YZERFONTEIN (300 km)

Heute morgen hat sich das Wetter verschlechtert, ein starker Wind hat in der Nacht begonnen, und es gibt große schwarze Wolken, aber auch blauen Himmel. Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen wir die Cederberge und fahren weiter ins europäischgeprägte Südafrika. Unterwegs sehen wir unendlich viele Obstbäume (Birnen, Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche), vor allem in der Umgebung von Ceres. Auf unserer Straße kommen wir einige Kilometer von Tulbag entfernt vorbei, wo wir viele Weinberge und Olivenhaine sehen. Die Städte, durch die wir fahren, sind sehr schön und gut gepflegt.

DER NATIONALPARK DER WESTKÜSTE

Unser heutiges Ziel ist der West Coast-National Park am Atlantik. Wir betreten den Park, der durch eine niedrige mediterrane Vegetation gekennzeichnet ist. Das erste Tier, das wir sehen, ist eine kleine Landschildkröte, die die Straße überquert. Dann sehen wir Strauße, Eland-Antilopen und verschiedene Vogelarten.

Der Park wird von einer Halbinsel gebildet, die auf der einen Seite in den Atlantik und auf der anderen Seite über die Lagune ragt. Der schönste Teil des Parks ist sicherlich der Postberg, der in dieser Zeit sehr reich an wilden Blumen ist. Im Gegensatz zum Namaqualand dominieren hier die Farben orange, gelb und weiß. Es ist ein wunderbarer Anblick, der durch die weißen Sanddünen und das Meer ergänzt wird.

Wir essen zu mittag am Meer, wo Dutzende Möwen von den Tagesausflüglern gefüttert werden. Wir machen einen schönen Spaziergang am Strand mit Granitfelsen in schönen Formen. Schließlich sehen wor uns einen alten Demarkationsstamm der Niederländischen Ostindien-Kompanie (VOC) an.

Heute schlafen wir in Yzerfontein, einem kleinen Ort an der Küste, nicht weit vom Park entfernt. Unsere Unterkunft, das Harbour View Guesthouse, ist wirklich schön und befindet sich an einem günstigen Ort mit Blick auf den Atlantik. Wale soll man hier beobachten können, aber wir haben keine gesehen.

Die Reise geht weiter: Die Kapweinberge, das Kap Agulhas, die Wale von Hermanus, Kapstadt und das Kap der Guten Hoffnung >>>>

SÜDAFRIKA REISEPLAN: WESTKAP

  • 20 August KAMIESKROON-CEDERBERG (380 km) Kamieskroon, Clanwilliam, Cederberg. Übernachtung in der Mount Cedar Lodge
  • 21 August CEDERBERG (10 km) Wanderungen in der Natur des Cederbergs. Übernachtung in der Mount Cedar Lodge
  • 22 August CEDERBERG-WEST COAST PARK-YZERFONTEIN (300 km) Cederberg, Westküstenpark, Abschnitt Postberg, Yzerfontein. Übernachtung in: Yzerfontein Harbour View
  • 23 August YZERFONTEIN-STELLENBOSCH (170 km) Yzerfontein, Paarl, Franschhoek, Boschendal Estate, Stellenbosch. Übernachtung im Stellenbosch Eendragt Hotel
  • 24 August STELLENBOSCH – DE HOOP-NATURSCHUTZGEBIET – ARNISTON (250 km) Stellenbosch, Naturschutzgebiet De Hoop, Arniston. Übernachtung im Arniston Hotel
  • 25 August ARNISTON-HERMANUS (220 km) Arniston, Kap Agulhas, Hermanus. Übernachtung in: Mitchell Street Guesthouse
  • 26 August HERMANUS-KAPSTADT (130 km) Hermanus, False Bay, Gordon Bay, Kapstadt. Tafelberg. Übernachtung in: Panorama Guesthouse
  • 27 August KAPSTADT (150 km) Groot Constantia, Muizenberg, Boulders Beach, Kapspitze, Kap der Guten Hoffnung. Übernachtung in: Panorama Guesthouse
  • 28 August KAPSTADT (20 km) Fort Oranje, Company Gardens, Bo-Kaap, Kirstenbosch Garden. Übernachtung in: Panorama Guesthouse
  • 29 August KAPSTADT (80 km) Hout Bay, Chapman’s Peak Drive, Hafenviertel. Flug Kapstadt-Amsterdam
  • 30 August Flug Amsterdam-Paris, Ende der Reise

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch

banner
Close
GDPR
EU laws require that we request your consent to the use of cookies. We use cookies to ensure that our site works properly. Some of our advertising partners also collect data and use cookies to publish personalized ads.




Subscribe to our YOUTUBE channel: