Home / Europa / Frankreich / Languedoc-Roussillon: Naturlandschaften und historische Städte

Languedoc-Roussillon: Naturlandschaften und historische Städte

Die französische Region Languedoc-Roussillon ist in der neuen Region Okzitanien aufgegangen. Die alte Region umfaßte die französische Südküste entlang des Mittelländischen Meeres zwischen dem Rhonedelta und den Pyrenäen an der Grenze zu Spanien und Andorra. Die wichtigste Stadt und Hauptort der Region war Montpellier.

Das Gebiet der Region ist sehr verschiedenartig, sowohl aus geographischer Sicht als auch aus kultureller. Kulturell ist das Gebiet Gard der Provence ähnlich, von der es kulturell einen Teil bildet, während Aude, die Ostpyrenäen und der Roussillon kulturell einen Teil von Nordkatalonien bilden.

Geographisch stellt Languedoc-Rousillon einen ebenen Streifen an der Küste mit langen Sandstränden dar, die von großen Teichen geschützt werden. Dieses Territorium reicht im Osten bis zum Rhonedelta und zur Camargue und im Westen bis zur Felsküste unmittelbar vor den Pyrenäen.

Das Innere der Region ist von Bergarealen wie den Pyrenäen gekennzeichnet. Hier befindet sich der höchste Berg der Region, der Pic Carlit mit 2.921 m. Andere Bergketten sind die Cevennen und das Zentralmassiv. In der Region Languedoc-Roussillon gibt es auch topographisch sehr vielfältige Bereiche wie die Grands Causses.

DIE TOURISTISCHEN ATTRAKTIONEN: WAS GIBT ES IN LANGUEDOC-ROUSSILLON ZU SEHEN?

Aufgrund der sehr verschiedenartigen Naturlandschaften ist der Tourismus einer der wichtigsten Aktivitäten der Region. An der Küste gibt es zahlreiche gut ausgestattete Badeorte wie Palavas-les-Flots, Colliure, La Grande Motte und Le Cap d’Agde. Aber die bedeutendsten Attraktionen der Region sind die, die sich auf die Naturlandschaften des Landesinneren beziehen. Sie sind durch Nationalparks bestens erhalten (Nationalpark der Cevennen) und durch Regionalparks (Regionaler Naturpark Haut-Languedoc).

Sehr schön und interessant ist die Landschaft der Grands Causses, eine Reihe von Kalkhochebenen, die in dem Bereich südlich des Zentralmassivs und in den Cevennen liegen, die zwischen 700 und 1.200 m hoch liegen. Unter diesen sind der Causse de Sauveterre und der Causse de Méjean hervorzuheben. Von diesen getrennt gibt es die schönen und malerischen Tarn-Schluchten (Gorges du Tarn), während weiter südlich sich der Causse Noir und der Causse de Larzac befinden.

DAS KÜNSTLERISCHE ERBE

Attraktionen erster Ordnung für den Touristen sind auch die künstlerischen. Die Region besitzt einige Stätten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurden: Der römische Aquädukt des Pont du Gard, die mittelalterliche Stadt Carcassonne und der Canal du Midi. Ein Teil des Weltkulturerbes der Menschheit sind auch die beiden Festungen von Villefranche-de-Conflent Mont-Louis, die Teil des Befestigungssystems von Vauban, einer Reihe von Befestigungen, die über die Grenzen Frankreichs verstreut sind.

Schließlich sind Weltkulturerbe der Menschheit der UNESCO die Stätten des Pilgerweges nach Santiago de Compostela in Frankreich. Drei von ihnen befinden sich in der Region. Es sind die alte Abtei Gellone in Saint-Guilhem-le-Désert, der Pont du Diable in Aniane/Saint-Jean-de-Fos und die alte Abteikirche Saint-Gilles-du-Gard. Unter den anderen Städten, die einen Besuch wert sind, befinden sich das historische Zentrum von Nîmes, das reich an römischen Überbleibseln ist, das mittelalterliche Städtchen Aigues-Mortes mit seinen mächtigen Stadtmauern und die Städte Perpignan und Montpellier.

LANGUEDOC-ROUSSILLON

Fläche: 27.376 Quadratkilometer

Bevölkerung: 2.548.000 nach dem Stand von 2007

Hauptort: Montpellier

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch

x

Check Also

Frankreich: Elektrostecker, Dokumente, Telefone

FRANKREICH: DOKUMENTE Dokumente: Für die Einreise nach Frankreich müssen die Bürger der ...