Home / Südamerika / Brasilien / Minas Gerais: Koloniale Kunstschätze und Hochebenen

Minas Gerais: Koloniale Kunstschätze und Hochebenen

Der Staat Minas Gerais ist einer der größten Staaten Brasiliens. Er steht bevölkerungsmäßig an zweiter Stelle nach dem Staat São Paulo, während er der viertgrößte des Landes nach der Fläche ist. Von der Größe seines Territoriums her übertrifft Minas Gerais Frankreich. Aus wirtschaftlicher Sicht liegt Minas Gerais an dritter Stelle unter den reichsten und industrialisiertesten brasilianischen Bundesstaaten nach denen von São Paulo und Rio de Janeiro.

Der Staat Minas Gerais hat keinen Zugang zum Meer. Er wird im Norden vom Staat Bahia, im Westen von den Staaten Mato Grosso do Sul, Goiás und vom Bundesdistrikt, wo die Hauptstadt Brasiliens Brasília liegt, begrenzt, während Minas Gerais im Süden vom Staat São Paulo, im Südosten von dem von Rio de Janeiro und im Osten von dem von Espiritu* Santo begrenzt wird. Seine Hauptstadt ist die Stadt Belo Horizonte.

EIN TERRITORIUM AUS BERGEN, HOCHEBENEN UND HÜGELN

Das Territorium von Minas Gerais besteht aus Hochebenen mit Höhen um die 700 m. Diese Hochebenen bilden einen Teil des Planalto Atlântico und des Planalto Central. Das Gebiet ist wellig und verfügt über keine weiten Ebenen. Die wichtigsten Flüsse sind der Rio São Francisco, der Rio Paranaíba, der Rio Grande und der Rio Doce.

Zahlreich sind die Bergketten des Staates. Im Süden an der Grenze zu den Staaten São Paulo und Rio de Janeiro befindet sich die Serra da Mantiqueira, wo die Pedra da Mina mit 2.798 m und der Pico das Agulhas Negras mit 2.792 m aufragen.

Nach Nordosten zu setzen sich die Berge an der Grenze zu Espíritu Santo in der Serra do Caparaó fort. Hier ist der höchste Berg von Minas Gerais: Der Pico da Bandeira mit 2.891 m. In der Mitte des Staates befindet sich die Serra do Espinhaço, die sich über 1.000 km erstreckt und eine Höhe von gut 2.000 m übersteigt.

Minas Gerais ist reich an Rohstoffen und Industrie. Im letztgenannten Bereich haben sich der Bergbau, der Maschinenbau und die Fernmelde- und Elektronikindustrie gut entwickelt. Auch der Fremdenverkehr ist dank der zahlreich vorhandenen Kleinstädte kolonialen Ursprungs gut aufgestellt.

Das Klima von Minas Gerais

  • Fläche: 586.528 Quadratkilometer
  • Bevölkerung: 19.595.309 (Stand: 2010) – Weiße 45,4%, Mulatten 44,3%, Schwarze 9,2%, Asiaten und Ureinwohner 1,1%
  • Hauptstadt: Belo Horizonte
  • Zeitzone: UTC-3 Stunden, im Sommer UTC-2 Stunden

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKUNFT, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch

x

Check Also

Das Klima der Chapada Diamantina: Wann dorthin fahren?

Die Chapada Diamantina ist eine Art grüne Insel innerhalb des semi-ariden Territoriums ...