Home / Südamerika / Brasilien / Mato Grosso do Sul: Der Pantanal, die Natur und das Wasser

Mato Grosso do Sul: Der Pantanal, die Natur und das Wasser

Mato Grosso ist ein Bundesstaat Brasiliens in der Region Mittlerer Westen (Centro-Oeste) des Landes an der Grenze zu Paraguay und Bolivien. Sein Territorium ist so groß wie Deutschland, obwohl er nur der sechstgrößte Staat ist und seine Fläche nur wenig mehr als 4% der Gesamtfläche Brasiliens ausmacht. Diese Angaben vermitteln eine Vorstellung von den Größenverhältnissen Brasiliens.

Mato Grosso do Sul grenzt außer an Paraguay und Bolivien an die brasilianischen Bundesstaaten Goiás, Minas Gerais, Mato Grosso, Paraná und São Paulo. Die Hauptstadt und größte Stadt des Staates ist Campo Grande und liegt genau in der Mitte des Staates.

EINE FLACHE REGION REICH AN FLÜSSEN

Das Territorium Mato Grossos besteht zu einem großen Teil aus einem flachen Gebiet mit Höhen zwischen 100 und 600 m. Die Flüsse, die den Staat durchqueren, sind zahlreich. Die beiden wichtigsten sind der Paraná und der Paraguay. Der Paraná fließt in südöstlicher Richtung, während der Paraguay im Westen fließt und teilweise die Grenze zur Republik Paraguay bildet.

DER PANTANAL

Der Pantanal ist eine Alluvialebene, die zeitweisen Überschwemmungen unterliegt. Ihre Höhe schwankt zwischen 100 und 200 m. Diese Region erstreckt sich über den Süden von Mato Grosso, den Nordwesten von Mato Grosso,do Sul, über Nordparaguay und Ostbolivien. Der Pantanal nimmt einen großen Teil des Nordwestgebietes des Staates ein und ist das geografische Hauptkennzeichen des Territoriums.

Im Zentralbereich dieses Staates befinden sich einige niedrige Bergketten. Darunter gibt es die Serra da Bodoquena und die Serra de Maracaju, die 800 m nicht übersteigen, während im Osten die Sedimentoberfläche des Paraná liegt. Der höchste Punkt von Mato Grosso do Sul ist das inselbergartige Maciço do Urucum mit 1.065 m. Dieses Bergmassiv befindet sich im Pantanal nahe der Stadt Corumbá im Westteil des Staates unweit der Grenze mit Bolivien.

In der Region Mato Grosso do Sul wurden im XVII. Jahrhundert einige Missionsstationen von Jesuiten gegründet. Aber die tatsächliche und eigentliche Kolonisierung der Region, die durch die Portugiesen erfolgte, begann erst in der Mitte des XVIII. Jahrhunderts.

Dieser Staat ist vor allem für seine Naturschönheiten bekannt. Darunter ist die berühmteste der Pantanal. Heute ist diese Region eines der Hauptnaturtourismusziele Brasiliens.

Das Klima von Mato Grosso do Sul

  • Fläche: 357.124 Quadratkilometer
  • Bevölkerung: 2.449.341 (Stand: 2010) – Weiße 51,8%, Mulatten 44,5%, Schwarze 5,1%, Ureinwohner 0,8%, Asiaten 0,6%
  • Hauptstadt: Campo Grande
  • Zeitzone: UTC-4 Sunden, im Sommer UTC-3 Stunden

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKUNFT, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch

x

Check Also

Das Klima der Chapada Diamantina: Wann dorthin fahren?

Die Chapada Diamantina ist eine Art grüne Insel innerhalb des semi-ariden Territoriums ...