Home / Europa / Griechenland / Serifos: Eine Insel von herber und wilder Schönheit

Serifos: Eine Insel von herber und wilder Schönheit

Die Insel Serifos mit 75 Quadratkilometern und 1.400 Einwohnern gehört zum Archipel der Zykladen-Inseln. Diese Insel befindet sich im westlichen Bereich des Archipels südlich von Kythnos und nordwestlich von Sifnos. Der Hauptort der Insel ist das Dorf Serifos, das auf einem Hügel in der Nähe der Südküste in geringer Entfernung vom Hafen Livadi, der Ankunftsstelle der Fähren, liegt.

In der Antike war die Insel dank ihres Vorkommens an Bodenschätzen stets von Bedeutung. Es wurden Spuren von Bergbauaktivitäten seit der Kupferzeit gefunden, aber auch im Zeitalter der Klassik wurden die Vorkommen an Eisen- und Kupfererz ausgebeutet. Die Insel wurde wie das übrige Griechenland Teil des Byzantinischen Reiches. 1207 wurde Serifos von den Venezianern besetzt, die sie bis 1537 behielten, dem Jahr, in dem die osmanischen Türken die Insel eroberten. Im XIX. Jahrhundert begann die intensive Ausbeutung der Eisenerzbergwerke, die aber 1965 endgültig geschlossen wurden.

EINE FELSIGE, KAHLE INSEL

Die Insel, die eine annähernd kreisförmige Form mit kleinen Buchten und Vorgebirgen besitzt, ist felsig und kahl und zeigt eine sehr gezackte Küste. Den höchsten Gipfel besitzt der Berg Tourlos mit 585 m. Die Insel bietet ausgezeichnete Möglichkeiten für Spaziergänge im engen Kontakt mit der Natur, für die Erforschung alter Dörfer, Klöster, von kleinen Buchten und Stränden. Der Hafen Livadi liegt in einer schönen Bucht, die von dem anmutigen Hauptort, dem Dorf Hora (Serifos) überragt wird, das von der Höhe eines Hügels die Bucht des Hafens beherrscht.

In der Bucht von Livadi befinden sich verschiedene schöne Strände. Gerade südlich des Hafens gibt es die von Livadakia und Karavi, während nördlich von Livadi an der Ostküste sich die von Psili Ammos (wahrscheinlich der schönste Strand der Insel), Lia, Agios Sosti und Agios Ioannis befinden. An der Westküste der Insel befinden sich im Süden der Strand von Megalo Livadi und der von Sykamia im äußersten Norden.

DAS TYPISCHE DORF HORA

Das Dorf Hora (Serifos) gehört zu den schönsten des Archipels der Zykladen, liegt in beneidenswerter Lage und beherrscht die Bucht von Livadi und einen großen Teil der Insel. Hora ist ein typisches Dorf der Zykladen, das aus einer Vielzahl von weißen Häusern, die durch enge Straßen und Treppen miteinander verbunden sind, besteht. Am höchsten Punkt des bewohnten Zentrums befinden sich die Überreste einer venezianischen Festung und eine kleine Kirche. Im Dorf befinden zwei kleine, aber interessante Museen: Das erste ist das Folklore-Museum, das der Volkskunst des Dorfes gewidmet ist. Es zeigt Gegenstände wie Keramik, Werkzeuge, Stoffe und heimische, traditionelle Kleidung. Hier gibt es auch eine Abteilung, die den Mineralien und Halbedelsteinen gewidmet ist. Das zweite Museum ist das Archäologische Museum. Es stellt Relikte aus der hellenistischen und römischen Zeit, die auf der Insel gefunden wurden, aus.

Im Norden befindet sich das Festungskloster Moni Taxiaarhon (Taxiarchs), das im XVI. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kirche des Klosters ist dreischiffig mit einer Kuppel und ist reich an Fresken. Noch im Nordteil der Insel befindet sich im Dorf Panagia eine schöne byzantinische Kirche aus dem X. Jahrhundert. Im südwestlichen Teil von Serifos befinden sich die Überreste der Landungsstege und der Gebäude der beiden Bergwerke Megali Livadi und Koutala.

WIE KOMMT MAN NACH SERIFOS?

FÄHRVERBINDUNGEN: Der Hafen der Insel ist das Städtchen Livadi, das in einer tiefen Bucht an der Südostküste liegt. Die Insel Serifos ist durch lebhaften Fährverkehr mit dem Hafen von Athen – Piräus – verbunden (2 Stunden und 30 Minuten Fahrzeit mit dem Expreßschiff und 5 Stunden Fahrzeit mit der Fähre einfacher Bauart). Viele der Hauptinseln der Zykladen haben Fährverbindungen mit Serifos. Darunter sind Folegandros, Ios, Milos, Paros, Santorin, Sifnos und Syros.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch