Home / Europa / Griechenland / Cefalonia: Die größte der Ionischen Inseln

Cefalonia: Die größte der Ionischen Inseln

Cefalonia ist die größte Insel des Archipels der Ionischen Inseln. Sie war von 1500 bis 1797 fast drei Jahrhunderte lang eine venezianische Besitzung. Die Insel befindet sich im Ionischen Meer an der griechischen Küste vor dem Golf von Patrasso.

Cefalonia liegt in der Mitte des Inselbogens, der im Süden von Zacinto und im Norden von Leucade gebildet wird und im Nordosten von der kleinsten Insel Ithaka flankiert wird. Die Insel verfügt über eine gebirgige Natur und ihr höchster Berg ist der Ainos mit 1.628 m und wurde früher von den Venezianern wegen seiner dunklen Farbe Schwarzer Berg genannt. Er befindet sich im Südteil der Insel.

Die Insel besteht aus zwei markanten Teilen, die durch einen Isthmus miteinander verbunden sind und durch den Golf von Argostoli getrennt sind. Im Westen befindet sich die Halbinsel Paliki, während der ausgedehntere Teil der Insel im Osten liegt. Wegen seiner gebirgigen Natur sind die Küsten von Cefalonia sehr oft hoch, felsig und von einigen schönen Stränden durchsetzt.

Die Hauptorte sind die moderne Stadt Argostoli und das gegenüberliegende Städtchen Lixouri. Beide liegen am Golf von Argostoli. Im Norden befindet sich das Dorf Assos, das von einer venezianischen Festung überragt wird, und an der Nordspitze der Insel liegt das stimmungsvolle Dorf Fiskardo, wo der venezianische Einfluß klar zu erkennen ist. Sami, der Haupthafen der Insel, befindet sich an der Ostküste vor der Insel Ithaka.

DIE TOURISTISCHEN ATTRAKTIONEN: WAS KANN MAN AUF CEFALONIA (KEFALONIA) SEHEN?

Cefalonia ist wie ein Großteil der Ionischen Inseln für griechische Verhältnisse eine relativ grüne Insel, wo der Olivenbaum und die Zypresse überwiegen. Aber erwarten Sie nicht die kleinen blauen Kuppeln der Kirchen und die typischen mit Kalk geweißten Häuschen der Zykladen.

Der besondere Vorteil von Cefalonia ist, eine wenig bekannte Insel zu sein, wenn man die kriegerischen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs außer Acht läßt. Etwa viermal so groß wie die Insel Elba ist sie noch nicht vom Massentourismus verdorben. Hier kann man noch Dörfer im Inselinneren entdecken, die an jene des Mezzogiono (Süditalien) vor einigen Jahren erinnern, deren Familiengasthäuser noch nicht der Versuchung unterliegen, die fremden Touristen auszunehmen, und es noch Strände gibt, die nur von Einheimischen in der Mitte des Tages genutzt werden.

Die Häuser von Cefalonia haben nichts von der traditionellen Architektur bewahrt (außer im Zentrum von Fiskardo), weil der größere Teil in den 1960er und 1970er Jahren nach den Zerstörungen, die durch das Erdbeben von 1953 verursacht wurden, neu gebaut wurden.

Wenn Sie während Ihres Aufenthaltes in Cefalonia zufällig seltsame Schwingungen am Ort wahrnehmen, wo Sie sich gerade aufhalten, brauchen Sie sich nicht übermäßig aufzuregen. Die Leute vor Ort werden Sie beruhigen (wie ich es persönlich erlebt habe) und Ihnen sagen, daß erdbebenartige Erscheinungen von geringer Stärke auf den Ionischen Inseln ziemlich häufig vorkommen. Das Profil der Insel ist durch hohe Berge und felsige Küsten mit Blick aufs Meer gekennzeichnet. Der höchste Gipfel ist der des Berges Enos, der eine Höhe von 1.628 m erreicht.

DIE HALBINSEL PALIKI

Die Halbinsel Paliki im Westteil der Insel ist wegen der Verfalt der Landschaft und wegen der wenig genutzten Strände der interessantere Teil der Insel. Ihre Ostseite wird vom tiefen Golf von Argostoli umspült (auf der Karte scheint er ein Fjord zu sein, aber in Wirklichkeit ist er eine Lagune), an dem Lixouri liegt. Es ist die einzige Ortschaft, in dem alle Dienstleistungen, die den Touristen interessieren wie z.B. ein Markt, eine Bank, eine Apotheke vorhanden sind. Auf der Südseite der Halbinsel erstrecken sich eine Reihe von rötlichen Sandstränden, die von weißen, nicht allzu hohen Kalkfelsen (Xi, Kunopetra) eingerahmt sind.

Das Binnenland der Halbinsel Paliki ist an einigen Stellen trocken und beinahe wüstenartig mit tiefen, reißenden Tälern und ist an einigen Stellen nicht ganz so unwirtlich bei einer bescheidenen landwirtschaftlichen Nutzung. Auf der Westseite der Halbinsel ist die Küste allgemein hoch. Auf steilen Straßen kann man den Strand über 300 Stufen (Platia Amos) erreichen. Er ist sehr schön und kaum überlaufen. Es ist der winzige Strand von Aghia Elenis (nachmittags ganz im Schatten). Ferner gibt es den weiten Strand von Petani, wo es eine Kneipe gibt, in der man ganz gut essen kann.

DER STRAND VON MYRTOS (MIRTHOS)

Von Lixouri aus erreicht man nach einer 20-minütigen Fahrt mit der Fähre den Verwaltungshauptort der Insel: Argostoli. Als Alternative zur Fahrt mit der Fähre kann man die eintönige Küstenstraße, die am engen, langen Golf von Argostoli entlangführt, in Form einer 45-50-minütigen Fahrt mit dem Auto befahren. Von Lixouri aus erreicht man nach einer halben Stunde Myrtos (Mirthos). Dieser Strand wird als der schönste der Insel angesehen. Er befindet sich viel weiter unten im Vergleich zur Straße. Von Lixouri aus braucht man immer noch 45 Minuten, um in Assos anzukommen. Dies ist ein Dorf auf einer Landenge am Fuß einer kleinen Halbinsel, auf der sich eine venezianische Festung erhebt. In wenig mehr als einer Stunde erreicht man Fiskardo, einen malerischen venezianischen Ort mit gut unterhaltenen, alten Gebäuden mit Blick auf einen kleinen Hafen, von wo die Fähren nach Leucade und Ithaka abfahren. Wenn man sich von Argostoli nach Süden bewegt, kommt man nach Pessada, wo die Fähren nach Zante abfahren. Noch weiter nach Süden erreicht man den schönen Strand von Koroni. Ein weiteres Reiseziel ist der Nationalpark des Berges Enos, berühmt für seine endemischen Tannen der Insel, den man über eine panoramaartige, holprige Schotterstraße erreicht. Eine letzte zu erwähnende Attraktion ist das am 15. August in Markopoulo stattfindende Fest Mariä Himmelfahrt. Es sieht so aus, daß hier hunderte harmloser Schlangen von Anfang August an überall herumkriechen, um nach dem Fest wieder zu verschwinden.

WIE KOMMT MAN NACH CEFALONIA?

MIT DEM FLUGZEUG: Die Insel hat einen internationalen Flughafen, der an der Südwestküste 10 km südlich von Argostoli liegt.
Gewöhnlich ist die Insel mit Athen, Preveza/Leucade und Zacinto verbunden. Aber in der Sommerzeit erhöht sich die Zahl der Flüge beträchtlich, und Cefalonia ist direkt mit vielen europäischen Ländern verbunden.

MIT DER FÄHRE: Die Insel ist durch Fähren direkt mit Patrasso, Kyllini, Astakos und Igoumenitsa verbunden, darüber hinaus mit den anderen Ionischen Inseln (Ithaka, Zacinto, Leucade).

Süd-Cefalonia: Argostoli, Koroni, Markopoulo, Sami und Poros

Nord-Cefalonia: Myrtos (Mirthos), Assos, Fiskardo

Halbinsel Paliki: Platia Amos, Agia Elenis, Petani, Kunopetra, Xi

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch