Home / Asien / China / Das Klima der Volksrepublik China: Wann dorthin reisen?
Animals grazing after the border between Kyrgyzstan and China. Author and Copyright Marco Ramerini
Tiere, die nach der Grenze zwischen Kirgisistan und China weiden lassen. Autor und Copyright Marco Ramerini

Das Klima der Volksrepublik China: Wann dorthin reisen?

Die Volksrepublik China ist eine der flächengrößten Nationen der Welt. Aufgrund seiner Größe wird das Land von mehreren Klimatypen geprägt. Chinas Klima ist aufgrund seiner Verteilung über zahlreiche Breiten- und Längenkreise und wegen seiner Höhenlage sehr unterschiedlich.

Das chinesische Klima unterscheidet sich von Region zu Region aufgrund der komplexen Topographie des Landes. Monsunwinde dominieren das Klima. Sie werden durch Unterschiede in der Wärmeaufnahmekapazität zwischen dem Kontinent und dem Ozean verursacht. Das Vorrücken und Zurückziehen des Monsuns verursacht im ganzen Land überwiegend Regenzeiten. AYuch wenn der größte Teil des Landes in der gemäßigten Klimazone liegt, ist das chinesische Klima komplex.

Die Monsune beeinflussen die Jahreszeiten. Tatsächlich bringen die Monsune zu bestimmten Zeiten reichlich Regen und zu anderen Zeiten mehr oder weniger kurze Dürreperioden. Im Winter dominiert der sibirische Antizyklon China und die Nordwinde aus Sibirien bringen kalte und niederschlagsarme Niederschläge. Während des Sommers transportiert der östliche Monsun warme und feuchte Luft aus den südlichen Küstengebieten und verursacht den größten Teil der jährlichen Niederschläge in den meisten Teilen Chinas. In weiten Teilen des Landes gibt es im Laufe des Jahres deutliche Temperaturunterschiede zwischen Winter und Sommer.

EIN GROSSES LAND MIT VIELEN VERSCHIEDENEN KLIMATA

Im Südosten Chinas ist das Klima subtropisch-feucht. Dieses Klima ist geprägt von langen, heißen Sommern mit starken Regenfällen. Die Winter sind hingegen kurz, mild und regenarm.

Am Südende des Landes, insbesondere auf der Insel Hainan, herrscht ein feucht-tropisches Klima mit hohen Temperaturen und Niederschlägen, die über das ganze Jahr verteilt sind. Hier gibt es keine Winter und keine Trockenzeit.

Im Hochland von Tibet ist das Klima alpin-kalt, variiert jedoch erheblich je nach Höhe und der Exposition gegenüber vorherrschenden Winden. In einigen Gebieten entlang der Grenze von Tibet mit Xinjiang herrscht ein Wüstenklima mit langen, heißen Sommern und kurzen, kalten Wintern.

Im Nordwesten Chinas ist das Klima halbtrocken mit kurzen und heißen Sommern, langen und kalten Wintern und die Regenfälle sind eher selten. Entlang des Huang He-Tals (Gelber Fluß) in der Region Peking und in einem Teil der Mandschurei herrscht ein feucht-kontinentales Klima mit kurzen, milden und regnerischen Sommern sowie langen, kalten und schneereichen Wintern. Im hohen Norden Chinas wird das Klima mit kurzen und kalten Sommern und langen und strengen Wintern subarktisch.

Die Niederschläge konzentrieren sich in der Regel auf die wärmeren Monate. Die regenreichsten Regionen sind die südöstlichen. Das sind Guangdong, Jiangxi, Fujian, Guangxi, Hunan, Zhejiang und die Insel Hainan. In diesen Gebieten fallen jährlich zwischen 1.500 und 2.000 mm Regen. Das Klima von Shanghai.

Im Westteileil Chinas, – in Xinjiang – erreichen die Regenfälle jedoch die niedrigsten Werte von ganz China, wobei die jährlichen Niederschlagswerte unter 50 mm liegen.

WANN NACH CHINA REISEN?

Aufgrund seiner Weite und der klimatischen Unterschiede zwischen den verschiedenen Regionen des Landes ist es schwierig, eine Jahreszeit zu bestimmen, in der das Klima in allen Regionen des Landes günstig ist. Man kann jedoch sagen, daß die Zwischensaison (Frühling und Herbst) in den meisten Regionen des Landes für einen Besuch am besten geeignet ist. Sowohl der Frühling, der die Monate April/Mai umfaßt, als auch der Herbst, das heißt die Monate September/Oktober, weisen ein mildes Klima und einen relativ geringen Niederschlag im größten Teil des Landes auf.

Der Winter – von November bis Februar – ist besonders im Norden des Landes und im tibetischen Hochland besonders streng. Aber auch in weiten Teilen Zentralchinas sind die Wintertemperaturen niedrig. Während des Sommers zwischen Juni und August ist es in ganz China feucht-heiß. Besonders in Südchina sind Hitze und Regen besonders hoch. Im Allgemeinen läßt sich sagen, daß die günstigsten Monate für eine Reise nach China April/Mai und September/Oktober sind. Diese Zeiträume bieten im Allgemeinen im ganzen Land gutes Wetter.

EIN LAND FÜR ALLE JAHRESZEITEN

Es gibt jedoch einige Gebiete in China, die zu anderen Jahreszeiten besucht werden können. Die Wintermonate – zwischen November und Februar – sind eine günstige Zeit um den Süden des Landes zu besuchen, insbesondere die Insel Hainan und die Regionen Guangdong, Hong Kong und Macau. In diesen Regionen bleiben die Temperaturen auch im Winter mild und der Regen ist selten. Das Klima von Hongkong. Das Klima von Macau.

Der Monat November ist die ideale Zeit, um die Nationalparks der Region Sichuan zu besuchen. In dieser Zeit verfärbt sich das Laub der Bäume und nimmt leuchtende Farben wie gelb, grün und rot an, das sich vom türkisfarbenen Wasser der Seen und dem Weiß der Bäume abhebt und mit ihren schneebedeckten Bergen im Hintergrund gute Postkartenmotive abgibt.

Die besten Monate für einen Besuch von Yunnan – der Region an der Grenze zu Birma, Laos und Vietnam – liegen zwischen Februar und April, aber auch die Monate von November bis Januar sind nicht ungünstig. In den Sommermonaten – den regenreichsten Monaten Chinas – sind Tibet, Xinjiang, Nord-Yunnan, Sichuan und Qinghai die Gebiete von größter Attraktivität. Während dieser Zeit gibt es zwar viele Regenfälle, aber aufgrund der Niederschläge bietet die Natur das Beste, indem sie die herrlichen Naturlandschaften dieser Regionen grün erscheinen läßt.
Das Klima von Yunnan.

Die offizielle chinesische Wetterseite.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch