Home / Asien / China / Westchina: Berge, Hochebenen und Wüsten

Westchina: Berge, Hochebenen und Wüsten

Der größte Teil Westchinas ist gebirgig. In dieser Region erheben sich einige der höchsten Bergketten der Welt wie der Himalaya, Tianschan, Kunlunschan, Karakorum, der Pamir und der Altai sowie weite Hochplateaus wie das Tibetplateau.

Im Nordwesten wird das Land von weiten Wüsten- und Halbwüstengebieten geprägt wie die Zungaria, (Junggar Pendi), umgeben von den Altai-Ketten mit über 4.000 m Höhe und den Tianschan-Bergen im Süden, die sich mit dem 7.439 m hohen Berg Jengish Chokusu an der Grenze zu Kirgisistan erheben.

Östlich der Berge des Tianschan an der Grenze zur Äußeren Mongolei erstreckt sich die Gobi-Wüste. Südwärts jenseits der Kette des Tianschan befindet sich die größte Senke des Landes: Die Turfan-Senke bei -154 m und die arideste Wüste Asiens, die Taklimakan-Wüste mit 270.000 km².

Südwärts wird die Wüste von den majestätischen Bergen des Kunlunschan abgeschlossen, die sich von Westen nach Osten über 3.000 km mit Gipfeln über 7.000 m erstrecken. Im äußersten Westen entlang der Grenze zu Tadschikistan und Afghanistan treffen sie auf den Kunlunschan und den Pamir. Hier befinden sich die Gipfel des Kongur Tagh mit 7.649 m und Muztagh Ata mit 7.546 m.

Südlich der großen Kette des Kunlunschan liegt das ausgedehnte Tibetplateau mit 2.500.000 km². Bei einer Höhe von 4.500 m bis 4.900 m ist das Plateau von zahlreichen Bergketten durchzogen und ist im Süden vom Himalaya, im Norden vom Kunlunschan und Qilianschan und im Westen vom Pamir und Karakorum umgeben.

Auf dem Tibetplateau liegen die Quellen der großen Flüsse Südostasiens und der Indischen Halbinsel wie der Chang Jiang, Huang He, Indus, Ganges, Brahmaputra, Salween und Mekong. Westlich von Tibet erheben sich die Gipfel der Karakorum-Kette, während sich im Süden die Himalaya-Kette mit den weltweit höchsten Bergen erstreckt.

Neun der höchsten Berge der Erde befinden sich innerhalb der Grenzen Chinas. Darunter ist der Mount Everest an der Grenze zu Nepal mit 8.848 m. Die anderen Gipfel Chinas mit über 8.000 m sind der K2 (der zweithöchste Berg der Erde), der Karakorum an der Grenze Chinas zu Pakistan mit 8.611 m, der Lhotse (der vierthöchste) an der Grenze Chinas zu Nepal mit 8.516 m, der Makalu (der fünfthöchste) an der Grenze Chinas zu Nepal mit 8.485 m, der Cho Oyu (der sechsthöchste) an der Grenze Chinas zu Nepal mit 8.188 m, der Gasherbrum I/der K5 (der elfthöchste) an der Grenze Chinas zu Pakistan mit 8.080 m, der Faichan Kangri/K3 (der zwölfthöchste) an der Grenze Chinas zu Pakistan mit 8.047 m, der Gasherbrum II/K4 (der dreizehnhöchste) an der Grenze Chinas zu Pakisten mit 8.035 m und der Shishapangma (der vierzehnhöchste) mit 8.013 m.

China: Die bevölkerungsreichste Nation der Welt

Ostchina: Flüsse und weite, dicht besiedelte Ebenen

Das Klima der Volksrepublik China: Wann dorthin reisen?

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster.

This post is also available in: Englisch

banner
Close
GDPR
EU laws require that we request your consent to the use of cookies. We use cookies to ensure that our site works properly. Some of our advertising partners also collect data and use cookies to publish personalized ads.




Subscribe to our YOUTUBE channel: