Home / Asien / Iran / Der Iran: Das antike Persien – die Wiege von Zivilisationen

Der Iran: Das antike Persien – die Wiege von Zivilisationen

Der Iran (Jomhuri-ye Eslami-ye Irān) ist eine islamische Republik in Zentralasien mit Teheran als Hauptstadt. Das Land grenzt im Westen an den Irak und die Türkei, im Norden an Armenien, Aserbaidschan und Turkmenistan, im Osten an Afghanistan und Pakistan. Im Norden wird es vom Kaspischen Meer und im Süden vom Persischen Golf und dem Golf von Oman begrenzt. Die Verwaltungseinteilung besteht aus 30 Provinzen.

GEOGRAPHIE

Teheran ist die Hauptstadt. Andere wichtige Städte sind Täbris, Isfahan, Mashhad, Shiraz, Abadan, Bandar-Abbas, Rasht, Yazd und Kerman. Das Territorium des Iran besteht zum größten Teil aus Bergland. In der Mitte erstreckt sich das iranische Hochplateau auf einer Höhe von 1.000 m und wird von zwei Hauptketten begrenzt. Westwärts ist das Hochplateau von der Kette der Zagros-Berge eingerahmt, die sich über 1.500 km von Nordwesten bis zur Straße von Hormuz hinzieht. Die höchsten Gipfel sind der Zard Kuh mit 4.548 m und der Dena mit 4.359 m.

Nördlich vom Hochplateau hinter der Südküste des Kaspischen Meeres liegt die Bergkette des Elburs (Alborz), die sich von der Grenze mit Aserbaidschan bis zur Grenze mit Turkmenistan erstreckt. Hier liegt der höchste Berg des Irans, der Vulkan Damavand mit 5.604 m. Eine andere Bergkette, die Kopet-Dağ, liegt an der Grenze des Iran zu Turkmenistan mit Bergen über 3.000 m.

Das Territorium im Osten besteht zum Teil aus weiten Wüstenzonen wie die Dasht-e Kavir mit 76.600 km², einer Salzwüste, und die Dasht-e Lut mit 51.800 km², einer Fels- und Sandwüste. Es gibt nur wenig Flachland, das überwiegend an der Küste des Kaspischen Meers und in Khusistan, der Region östlich des Laufs des Shatt al-Arab an der irakischen Grenze, liegt. Neben dem Kaspischen Meer besitzt der Iran verschiedene Salzseebecken. Der größte davon ist der Urmia-See mit 5.200 km² im Nordwesten des Landes.

WIRTSCHAFT

Der Iran ist reich an Erdöl- und Erdgasvorkommen. Andere Bodenschätze sind Steinkohle, Eisen, Blei, Bauxit, Zinn, Kupfer, Chrom, Mangan und Uran. Die Tierzucht von Hauseseln, Rindern, Ziegen, Kamelen und Büffeln einerseits und die Landwirtschaft mit Weizen, Hirse, Reis, Baumwolle, Zuckerrüben, Tabak, Sesam, Dattelpalmen, Agrumen, Tee und Obst sind bedeutend. Im sekundären Sektor sind die Textilindustrie (Wolle, Teppiche, Stoffe), die eisenschaffende und die chemischische einschließlich der petrochemischen Industrie neben der Verarbeitung von Agrarprodukten am stärksten entwickelt.

Seite der Präsidentschaft der Iranischen Republik.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster.

  • Fläche: 1.648.175 km² – Ackerland 11%, Wiesen und Weiden 27%, Wald und Buschland 7%, unbewirtschaftet oder unproduktiv 55%
  • Einwohnerzahl: 82.500.000 (Stand: 2018) – Perser 51%, Aseris 24%, Gilaker und Mazandaraner 8%, Kurden 7%, Araber 3%, Belutschen 2%, Luren 2% und Turkmenen 2%
  • Hauptstadt: Teheran (Tehran).
  • Amtssprache: Die offizielle Landessprache ist Fārsī (Persisch).
  • Religionen: Moslems 98% (Schiiten 90% und Sunniten 8%)
  • Währung: Iranischer Rial (IRR)
  • Zeitzone: UTC+3.30

This post is also available in: Englisch

banner
Close
GDPR
EU laws require that we request your consent to the use of cookies. We use cookies to ensure that our site works properly. Some of our advertising partners also collect data and use cookies to publish personalized ads.




Subscribe to our YOUTUBE channel: