Home / Ozeanien / Französisch-Polynesien / Tahiti: Ein Name, der Träume an das Paradies weckt

Tahiti: Ein Name, der Träume an das Paradies weckt

Tahiti ist mit 1.048 km² die größte Insel Französisch-Polynesiens und das pulsierende Herz der Region. Hier liegt die Hauptstadt Französisch-Polynesiens: Papeete. In dieser Stadt leben allein 70% der Bevölkerung aller Archipele Französisch-Polynesiens.

GEOGRAPHIE

Die Insel Tahiti ist eine Insel vulkanischen Ursprungs. Sie besteht aus zwei Teilen: Tahiti Nui und Tahiti Iti, die durch eine schmale Landenge miteinander verbunden sind. Die Insel ist reich an Bergen. So ist hier der höchste Berg Französisch-Polynesiens: Der Mont Orohena, der eine Höhe von 2.241 m erreicht.

Die Einwohner von Tahiti konzentrieren sich entlang des schmalen Küstenstreifens. Die wilden Berge des Inselinneren erlauben keine Siedlungen. Das Innere der Insel ist noch heute von wilder Schönheit aus majestätischen Gipfeln, das mit Vegetation und Wasserfällen bedeckt ist, während die Küste von Sandstränden geprägt ist, die selten weißen Korallensand haben, dafür aber häufig über schwarzen Vulkansand verfügen.

GESCHICHTE

Tahiti wurde 1767 von europäischen Seefahrern entdeckt. In jenem Jahr war es der Brite Samuel Wallis, der als erster Europäer die Insel sah und an Land ging. Er berichtete in begeisterten Kommentaren über die friedlichen und ungezwungen lebenden Bewohner, vom milden Klima und von der Schönheit der Natur.

Nachfolgende Expeditionen machten die gleichen begeisternden Erfahrungen. Der Franzose Louis de Bouganville kam 1768 dorthin und der Brite James Cook auf drei aufeinander folgenden Reisen. Alle diese europäischen Expeditionen trugen zur Entstehung des Mythos der Inseln der Südsee bei, ein Mythos, der bei vielen Europäern noch heute weit verbreitet ist.

Vor der Westküste von Tahiti liegt die etwa zehn Kilometer entfernte Insel Moorea. Von dieser Seite der Insel, auf der sich der internationale Flughafen Faaa und die Stadt Papeete befinden, gibt es wunderschöne Sonnenuntergänge zu sehen, die auf Moorea mit seinen Bergen scheinen. Das Tetiaroa-Korallenatoll gehörte dem US-amerikanischen Schauspieler Marlon Brando bis zu seinem Tod als Privatbesitz. Es befindet sich 50 km nördlich von Tahiti.

Das Klima Französisch-Polynesiens

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch