Home / Europa / Italien / Sardinien: Die Insel mit dem schönsten Meer
Is Aruttas, Sardinien, Italien. Autor Marco Ramerini

Sardinien: Die Insel mit dem schönsten Meer

This post is also available in: English

Sardinien ist nach Sizilien mit 24.000 Quadratkilometern die größte Insel des Mittelländischen Meeres. Sie befindet sich zwischen Italien, Spanien und Tunesien südlich von Korsika. Die Bevölkerungszahl der Insel liegt bei 1.650.000 Einwohnern. Sardinien ist mit 1.900 km Küste eines der berühmtesten und beliebtesten Badeziele für Meeresliebhaber. Die Insel ist besonders berühmt für ihr prächtiges Meer und ihre Strände. Die Küsten sind zerklüftet und felsig, durchsetzt mit wunderbaren Stränden von sehr feinem Sand und unzähligen Buchten.

Die Küsten Sardiniens sind eine Abfolge von weißen Sandstränden, die sich mit felsigen Bereichen abwechseln, immer umspült von einem kristallklaren Meer, das die tropischen Meere nicht zu beneiden hat. Der Tourismus ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten der Insel.

Sardinien ist auch wegen seiner Geschichte, seiner Traditionen und seiner Küche interessant. Es gibt archäologische Relikte aus der nuraghischen, phönizischen und römischen Zeit, romanische Kirchen, Burgen und Wachtürme entlang der Küste.

WAS GIBT ES ZU SEHEN? DIE HAUPTATTRAKTIONEN SARDINIENS

Der Tourist, der Sardinien besucht, kann vieles bewundern: Wunderbare Strände, klares Wasser, alte Festungsstädte, prähistorische Ruinen und Erholungsorte. Die Küste Sardiniens ist erhaben. Dabei sind die Strände die Haupt- und sichtbarste Attraktion Sardiniens, während das Inselinnere gebirgig und ausgezeichnet für Trekking und Besichtigungen geeignet ist.

EINE GEHEIMNISVOLLE ZIVILISATION

Sehr alte und typische Überreste der vor- und frühgeschichtlichen Zeitalter sind die Megalithen, die “Gräber der Riesen” genannt werden. Sie sind zu sehen in Arzachena (Li Lolghi und Lu Coddhu Ecchju) und in Dorgali (S’ Ena und Thomes). Ferner gibt es die “domus dejanas” (Hexenhäuser), die in den Fels gehauenen Gräber wie die von Corongiu, Sant’Andrea Priu und Filigosa und die berühmten “nuraghi”.

Auf der Insel befinden sich prähistorische, geheimnisvolle Bauten, genannt nuraghi, die wahrscheinlich alte befestigte Dörfer gewesen sein dürften. Es gibt über 7.000 Bauten dieser Art auf ganz Sardinien. Die interessantesten sind die von Barumini (Su Nuraxi von Barumini), eine Stätte des Weltkulturgutes der UNESCO seit 1997, von Abbasanta (Nuraghe Losa), von Dorgali (Serra Orrios), von Torralba (Nuraghe Santu Antine) und von Orroli (Nuraghe Arrubiu).

Phönizische und römische Überreste sind in Tharros, Nora, Carbonia (Monte Sirai), Sant’Antioco (Sulci), Cuglieri (Cornus), Fluminimaggiore (Tempel von Antas), in Bolotana (punische Festung Mularza Noa oder Pabude) und in Genoni (Monte Sant’Antine) zum Vorschein gekommen. Es gibt römische Relikte in Porto Torres (römische Stadt, römische Brücke) in Fertilia (römische Brücke), in Porto Conte (römische Villa), in Fordongianus (die römische Stadt mit dem Forum Traiani) und in Cagliari (römisches Amphitheater, Villa Tigellio, Nekropole von Tuvixeddu).

Die frühchristliche Zeit ist durch die Kirche San Giovanni di Sinis (VI. Jahrhundert) vertreten. Ab dem XI. Jahrhundert erschienen die Sardischen Judikate. Dies war auch eine Zeit des Aufstiegs der Kultur, der Religion und der sardischen Kunst, was die großartigen romanischen Kirchen, die ab dem X. Jahrhundert mit ihren Malereien und ihrer prächtigen Architektur gebaut wurden, bezeugen.

EINE REIHE KIRCHEN IN TYPISCHEN STILEN DER INSEL

Ab dem X. Jahrhundert und in den folgenden 200 Jahren wurden etwa 70 Kirchen auf der ganzen Insel gebaut. Der größte Teil von ihnen wurde auf dem Lande fern von den städtischen Siedlungen errichtet.
Die interessantesten Sakralbauten sind die Kirche Santa Trinità di Saccargia oder die von San Gavino in Porto Torres, Nostra Signora di Tergu, Santa Maria in Ardara, die Kathedrale Santa Giusta in Santa Giusta, Santa Maria in Trattalias, Sant’Antioco von Bisarcio, San Pietro in Sorres, San Pietro in Zuri, Santa Maria in Uta, San Simplicio in Olbia e San Lorenzo in Silanus.

Die Insel Sardinien verfügt über zahlreiche außergewöhnliche Touristengebiete. Hierzu zählen die Smaragdküste, der Arcipelago della Maddalena, die Gegend des Golfs von Orosei und die des Golfs von Gennargentu, die Costa Rei, der Sinis, die Isola dell’Asinara und die Costa Verde.

Das Klima Sardiniens

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: English

Booking.com Search FlightsImage