Home / Antarktis / Die Antarktische Halbinsel: Der Lemaire-Kanal und das Kap Renard
Reisen in die Antarktis. Cape Renard und die Una Peaks, Lemaire Channel, Antarktis. Autor und Copyright Marco Ramerini
Reisen in die Antarktis. Cape Renard und die Una Peaks, Lemaire Channel, Antarktis. Autor und Copyright Marco Ramerini

Die Antarktische Halbinsel: Der Lemaire-Kanal und das Kap Renard

Der Lemaire-Kanal gilt als einer der landschaftlich schönsten Orte der Antarktischen Halbinsel. Aufgrund der Schönheit seiner Landschaft, bestehend aus schneebedeckten Gipfeln, Gletschern, Eisbergen und felsigen Klippen, hat er sich zu einem der wichtigsten Touristenziele in der Antarktis entwickelt. Der Kanal wurde von einigen “Kodak Gap” genannt, gerade wegen seiner Schönheit, die ihn zu einem Paradies für Liebhaber der Fotografie macht. Hier gibt es kleine Kolonien von Papua-Pinguinen (Eselspinguin – Pygoscelis papua) und antarktische Kormorane (Antarktischer Noppe – Phalacrocorax bransfieldensis).

Der 11 km lange Lemaire-Kanal trennt die Kiewer Halbinsel der Antarktischen Halbinsel von der Insel Booth. An seiner engsten Stelle ist der Lemaire-Kanal 1.600 Meter breit. Die Tiefe des Kanals bleibt konstant bei 150 m. Der nördliche Eingang zum Meeresarm wird majestätisch vom Kap Renard und den Zwillingsgipfeln der Una Peaks – auch als die Türme von Kap Renard bekannt – dominiert. Der höhere der beiden Basaltfelsen erreicht eine Höhe von 747 m.

EINER DER EINDRUCKSVOLLSTEN ORTE DER ANTARKTIS

Diese malerischen Gipfel prägen die Landschaft entlang der Küste des Kanals der Antarktischen Halbinsel. In diesem Teil des Kanals befindet sich auch eine Bucht mit einem großen Gletscher am Ende, dem Hotine-Gletscher. Auf der gegenüberliegenden Seite der Küste der Antarktischen Halbinsel befindet sich die Booth-Insel, deren Morphologie durch eine wilde Küste gekennzeichnet ist, die sich bis zu 980 m über den Wandel Peak erhebt. Der südlichste Teil des Lemaire-Kanals wird oft auch während des kurzen antarktischen Sommers durch riesige schwimmende Eisberge blockiert.

Dieses Gebiet der Antarktis wurde erstmals 1873/74 von einer deutschen Expedition erkundet. Im Dezember 1898 wurde der Lemaire-Kanal zum ersten Mal von dem Schiff der belgischen Antarktisexpedition unter dem Kommando von Adrien de Gerlache durchquert. Der Kanal wurde zu Ehren von Charles Lemaire (1863-1925) benannt, einem belgischen Forscher im Kongo, einer ehemaligen Kolonie Belgiens in Afrika. Kap Renard, südlich der großen Flandernbucht gelegen, ist üblicherweise als der Ort bekannt, der die Danco-Küste im Norden von der Graham-Küste im Süden der Westküste der Antarktischen Halbinsel trennt.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch