Home / Antarktis / Die Danco-Küste der Antarktischen Halbinsel
Reisen in die Antarktis. Danco Küste, Antarktis. Autor und Copyright Marco Ramerini
Reisen in die Antarktis. Danco Küste, Antarktis. Autor und Copyright Marco Ramerini

Die Danco-Küste der Antarktischen Halbinsel

Die Danco-Küste ist der nordwestliche Küstenabschnitt der Antarktischen Halbinsel zwischen 64°S und 65°S und grenzt im Norden an das Kap Sterneck und im Süden an das Kap Renard. Die Gerlache-Straße trennt die Danco-Küste vom Palmer-Archipel. Hinter der Danco-Küste erhebt sich das Antarktis-Gebirge (Antartandes), das das Rückgrat der antarktischen Halbinsel darstellt. Diese Berge sind die Fortsetzung der Anden in der Antarktis.

Dieses Gebiet des antarktischen Kontinents wurde erstmals zwischen 1897 und 1899 von der belgischen Antarktisexpedition unter der Leitung von Adrien de Gerlache erkundet. Forscher nicht nur aus Belgien, sondern auch aus Norwegen, Rußland, Polen, Rumänien, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern nahmen an dieser Expedition teil. Der Name dieses Küstenabschnitts wurde zu Ehren von Leutnant Emile Danco vergeben, einem Mitglied der belgischen Antarktisexpedition, das im Juni 1898 in diesem Gebiet starb.

EINIGE DER SCHÖNSTEN GEGENDEN DER ANTARKTISCHEN HALBINSEL

Die Danco-Küste ist eine Küste voller Halbinseln und Buchten mit zahlreichen vorgelagerten Inseln. Dazu gehören die Bryde-Insel, die Lemaire-Insel, die Danco-Insel, die Rongé-Insel, die Nansen-Insel, die Cuverville-Insel und die Murray-Insel.

An diesem Küstenabschnitt befinden sich einige der landschaftlich reizvollsten Orte der Antarktischen Halbinsel wie Paradise Harbour (auch bekannt als Paradise Bay) und Neko Harbour. Diese sind die beiden einzigen Naturhäfen, die von Kreuzfahrtschiffen angelaufen werden, um auf dem antarktischen Kontinent an Land zu gehen. In diesem Teil der Antarktischen Halbinsel ist die Küste atemberaubend eindrucksvoll. Diese Buchten werden von hohen Bergen beherrscht, die teilweise über 2.000 m hoch sind. Die Landschaft ist geprägt von weiten und zerklüfteten Buchten mit Inseln und Eisbergen.

An der Danco-Küste gibt es einen wissenschaftlichen chilenischen Stützpunkt namens Präsident Gabriel González Videla und zwei nur im Sommer betriebene argentinische Stützpunkte unter den Namen Antártica Brown und Antártica Primavera. Diese Stützpunkte werden heute noch genutzt, während andere nicht mehr betrieben werden. Dieser Teil des antarktischen Territoriums wird sowohl von Chile, Argentinien und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland beansprucht.

Die Seite des Wissenschaftlichen Ausschusses für Antarktisforschung.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch