Home / Südamerika / Guayana / Guayana: Savannen, Wälder und Wasserfälle

Guayana: Savannen, Wälder und Wasserfälle

Guayana (Republic of Guyana) ist eine Präsidialrepublik im nördlichen Teil Südamerikas eben nördlich des Äquators. Es wird im Nordosten vom Atlantik begrenzt, und grenzt im Westen an Venezuela und Brasilien, im Süden an Brasilien, im Osten an Surinam. Die Hauptstadt Georgetown liegt bei der Demerara Mündung, und ist der Haupthafen und die einzige Stadt des Landes.

Das Gebiet ist von einem niedrigen und oft sumpfigen Flachland entlang der Küste geprägt. Dort sind die Hauptstadt und die meisten Dörfer konzentriert. Das Hinterland wird von Tiefebenen von 200 m Höhe und dichten Wäldern gebildet. Streckenweise findet man auch Savanne.

EIN LAND DER FLÜSSE UND WÄLDER

Im Westen und Süden liegen mehrere Tafelgebirge, wie die Sierra Pacaraima an der Grenze zu Venezuela. Dort liegt die höchste Erhebung des Staats: der Berg Roraima (2 810 m), den sich Guayana, Venezuela und Brasilien teilen. An der Grenze zu Brasilien ist die Serra Acarai mit einer Höhe von wenig mehr als 1000 m. Die wichtigsten Flüsse sind Essequibo, Demerara, Courantyne und Berbice.

EINE REICHHEIT VON MINERALIEN

Das Land ist reich an Bodenschätzen. Man gewinnt Bauxit – Guayana ist weltweit einer der größten Produzenten – , Gold, Diamanten, Asbest und Mangan. Die wichtigsten Agrarerzeugnisse sind Reis, Zuckerrohr, Kaffee, Kakao, Bananen, Agrumen, Kopra, Mais, Maniok. Ein beträchtlicher Reichtum stellt der Waldbestand dar, der sehr reich an wertvollen Hölzern ist. Tierzucht (Schafe, Ziegen, Schweine, Kleinvieh) und Fischerei (besonders von Krebsen) sind von geringerer Bedeutung. Die Industrie ist auf die Verarbeitung der Bodenschätze und die Produktion von Agrarerzeugnissen (Zucker, Wein, Bier und Tabak) ausgerichtet. Die Kaieteur-Wasserfälle des Potaro-Flusses stellen die Hauptsehenswürdigkeit des Landes dar. Mit 226 m Fallhöhe gehören sie zu den eindrucksvollsten der Welt.

Das Klima von Guayana.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 214.970 km². (Kultivierte Fläche 2,3%, Wiesen und Weiden 5,7%, Wald und Buschland 76,7%, unbewirtschaftet und unproduktiv 15,3%)
  • Einwohnerzahl: 750.000 (2007) Inder aus dem ehemaligen Britisch-Indien 43%, Kreolen, auch Afro-Guayaner 30%, Mestizen (Nachfahren von Europäern und Indios), Mulatten (Nachfahren von Afrikanern und Europäern) 17%, Indios 9%, Chinesen und Europäer.
  • Hauptstadt: Georgetown.
  • Amtssprache: Englisch. Ferner englisches Kreol, Hindi, Urdu, Akawaio, Wai-Wai, Arawak und Macushi.
  • Religionen: Christen 48% (Protestanten 36%, Katholiken 12%), Hindus 29%, Muslime 9%, Bahá’í 7%.
  • Währung: Guayana-Dollar (GYD).
  • Zeitzone: UTC-4

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch