Home / Europa / Niederlande / Amsterdam, das wegen seiner Grachten das Venedig des Nordens genannt wird

Amsterdam, das wegen seiner Grachten das Venedig des Nordens genannt wird

This post is also available in: English

Amsterdam ist die Hauptstadt und größte Stadt der Niederlande. Die Stadt zählt 740.000 Einwohner, während die Bevölkerung, die in der Metropolregion lebt, etwa 1.450.000 Personen beträgt. Die verfassungsmäßige Hauptstadt der Niederlande ist eine multiethnische Stadt. Hier wohnen Menschen aus über 170 Ländern.

Amsterdam besitzt eines der größten Renaissance-Zentren Europas. Zahlreiche Gebäude gehen auf die Zeit des XVII. und XVIII. Jahrhunderts zurück, dem niederländischen goldenen Jahrhundert, als Amsterdam die Endstation des niederländischen maritimen Reiches war, das sich von Amerika bis Asien erstreckte.

Eine Reihe von halbrunden Grachten umschließt den historischen Stadtkern und den alten Hafen, der einst auf die Zuiderzee ausgerichtet war. Seit dem XVI. Jahrhundert ist der historische Stadtkern intakt geblieben. Die beste Art sich zwischen den engen Straßen Amsterdams zurecht zu finden, ist eine Bootsfahrt auf den Grachten. Der Platz, der Dam genannt wird, stellt das Herz der Stadt dar. Dieser Platz wird vom Königlichen Palast ((Koninklijk Paleis) und der Neuen Kirche (Nieuwe Kerk) beherrscht.

WAS GIBT ES ZU SEHEN? DIE HAUPTATTRAKTIONEN AMSTERDAMS

Amsterdam ist eine schöne Stadt, die reich an Grachten ist, die oft zu einem Vergleich mit Venedig führen. Die beste Art sie kennen zu lernen, ist eine der vielen Bootsfahrten, die von zahlreichen Reiseveranstaltern angeboten werden, zu unternehmen. Vom Boot aus kann man wirklich die stimmungsvolle Atmosphäre der Stadt einfangen und die schönen Patrizierhäuser, die auf das XVII. und XVIII. Jahrhundert zurückgehen, bewundern.

EINE STADT NACH MENSCHLICHEM MASS

Die Stadtmitte bildet der große Platz Dam, auf dem sich der Königliche Palast aus dem XVII. Jahrhundert und die Nieuwe Kerk (Neue Kirche) im spätgotischen Stil gegenüber stehen. Reich an Fußgängerzonen läßt sich Amsterdam gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden.

Andere bezaubernde Orte sind die Jodenbreestraat, die Hauptstraße des Judenviertels, und der Flohmarkt (Waterlooplein), die Kalverstraat, eine der Hauptstraßen voller Leben mit Geschäften und Restaurants, der Platz des Nieuw Markt, der Muntplein, ein Bereich voller Grachten und malerischer Straßen, und die Herengracht, eine der malerischsten Grachten.

EIN GROSSARTIGES MUSEUMSANGEBOT

Die Stadt ist auch berühmt dafür, die Stadt mit der weltweit größten Ansammlung von Museen pro Quadratkilomter zu sein. Hierunter sind die bekanntesten: Das Rijksmuseum (Königliches Museum, das bedeutendste Museum für die Kunst und die Geschichte der Niederlande), das Van Gogh-Museum, das Rembrandthuis, das Amsterdam Historisch Museum, das Scheepvaartmuseum (Schifffahrtsmuseum) und das Stedelijk Museum (Museum für moderne und zeitgenössische Kunst).

Das Diamantmuseum Amsterdam (Museum der Diamanten), das Pfeifenmuseum (dies Museum beherbergt 2.000 Pfeifen-Exemplare, die die Geschichte der Pfeife und des Tabakgebrauchs auf 5 Kontinenten in 25 Jahrhunderten darstellt, das Museum Amstelkring (ein altes Haus mit einer verborgenen katholischen Kirche, wo über einen Zeitraum von 225 Jahren die katholische Messe gefeiert wurde, eine Religion, die in den calvinistischen Niederlanden verboten war) und das Anne-Frank-Haus.

Amsterdam ist auch ein beliebtes Ziel für Liebhaber des Nachtlebens. Berühmt ist das Rotlichtviertel. Die Stadt ist aber auch für den freien Verkauf von weichen Drogen in speziellen Lokalen bekannt. Das Zentrum des Nachtlebens der niederländischen Hauptstadt ist der belebte Leidseplein.

WIE KANN MAN SICH FORTBEWEGEN: STÄDTISCHER VERKEHR IN AMSTERDAM

Amsterdam besitzt verschiedene, zahlreiche und gut organisierte öffentliche Verkehrssysteme: U-Bahn, Straßenbahn und Bus. Amsterdam hat drei U-Bahnlinien, die vor allem das Stadtzentrum mit den Vororten verbinden.

STRASSENBAHN UND U-BAHN

Das Straßenbahnnetz Amsterdams verfügt über 17 Linien. Sie decken die ganze Stadt ab. Die Linie 20 – genannt Circle-tram – fährt an den touristischen Hauptsehenswürdigkeiten vorbei. Die Straßenbahnen und die U-Bahn werden bis Mitternacht betrieben. Umfangreich ist das Busnetz. Der Busverkehr wird bis 6 Uhr früh betrieben.

Es lohnt sich, die Tickets bei den zugelassenen Verkaufsstellen zu erwerben. Wenn Sie sie direkt beim Busfahrer erwerben, sind sie teurer. Es gibt verschiedene Arten von Tickets. Die für Touristen günstigsten sind die Ein-Tages- und Mehrtages-Tickets. Sie sind für jedes öffentliche Verkehrsmittel gültig, einschließlich der Nachtbusse.

Die U-Bahn Amsterdams (Metronet) besteht aus drei U-Bahnlinien, die teilweise oberirdisch verlaufen und dienen in erster Linie der Verbindung des Zentrums mit den Stadtrandgebieten. Der Betrieb endet kurz nach Mitternacht und beginnt gegen 6 Uhr früh (Sonntag früh gegen 7 Uhr).

In der Stadt Amsterdam ist es besser, das Auto in der Garage zu lassen. Die Fortbewegung mit dem Auto ist unpraktisch, Parkuhren sind teuer, und man riskiert einen Radblock zu bekommen, wenn Sie in einer Parkverbotszone parken. Es empfiehlt sich, das Auto außerhalb des Grachtenkreises zu lassen, das heißt in den Randgebieten. Hier ist das Parken (P+R) zu einem stark ermäßigten Tarif möglich. Das bewachte Parken P+R Transférium Arena ist die praktikabelste Lösung in der Stadt. Der Preis beträgt 5,70 € pro Tag, und schließt zwei Gratis-Tickets für die öffentlichen Tranportmittel, die Sie ins Stadtzentrum bringen, ein. Das Parkhaus ist rund um die Uhr geöffnet und ist von den Autobahnen A1, A2 und A9 leicht zu erreichen.

DAS FAHRRAD IST DIE BESTE ART DAS HISTORISCHE ZENTRUM ZU BESICHTIGEN

Wahrscheinlich ist das Fahrrad das unterhaltsamste, bequemste und praktischste Verkehrsmittel, um sich im Stadtzentrum fortzubewegen. Es gibt in der ganzen Stadt zahlreiche Fahrrad-Verleihstellen.

Das van Gogh-Museum in Amsterdam

Der Flughafen von Amsterdam

Das Klima Amsterdams: Wann dorthin reisen?

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: English