Home / Afrika / Algerien / Algeriens Touristenattraktionen: Was gibt es dort zu sehen?

Algeriens Touristenattraktionen: Was gibt es dort zu sehen?

Algeriens Touristenattraktionen: Algerien ist ein riesiges, eindrucksvolles Land, eines der interessantesten afrikanischen Mittelmeeranrainer. Es gibt viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Algerien. Die Hauptstadt Algier besitzt einen interessanten historischen Stadtkern und einige schöne Museen. Oran, die zweitgrößte Stadt des Landes, weist viele Spuren der früheren spanischen Herrschaft auf.

ALGERIENS TOURISTENATTRAKTIONEN: ALTE RÖMISCHE STÄDTE

Die Region der Kabylei ist eine der malerischsten des Landes mit Landschaften aus Hügeln, Schluchten, Wäldern und Olivenhainen. Im Norden Algeriens befinden sich faszinierende Ruinen römischer Städte wie Timgad, Djémila, Lambèse, Tiddis, Tipasa, Caesarea (Cherchell) und Tébessa. Zu den natürlichen Touristenattraktionen Nordalgeriens zählen: Die El Kantara-Schlucht, die als “Tor zur Wüste” bezeichnet wird, und die Oasen Biskra und El Oued.


ALGERIENS TOURISTENATTRAKTIONEN: GARDAIA UND DIE MOZABITENSTÄDTE

Südlich des Küstenstreifens der Berge erstreckt sich die Sahara mit den Sanddünen des Östlichen Großen Erg. Hier findet man interessante Ziele wie die Stadt Ghardaia in ihrer Landschaft und das nahe gelegene Mzab-Tal mit seinen 5 befestigten Städten (Ksour), die im 10. Jahrhundert von den Ibaditen erbaut wurden.

ALGERIENS TOURISTENATTRAKTIONEN: EINE SPEKTAKULÄRE WÜSTE

Weiter südlich liegen Wüstenjuwelen: Touristenattraktionen wie die Oase Djanet und das Tassili N’Ajjer mit seinen Bergen und bizarren Felsformationen und seinen Felsinschriften.

Die UNESCO hat mehrere algerische Städte in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, darunter sind: Al Qal’a von Beni Hammad (1980), Djémila (1982), das Mzab-Tal (1982), Tassili N’Ajjer (1982), Timgad (1982), Tipasa (1982) und die Kasbah von Algier (1992).

Al Qal’a von Beni Hammad sind die Überreste einer großartigen muslimischen Festung. Sie befindet sich in einer außergewöhnlichen Gebirgslage, die im 10./11. Jahrhundert Sitz der Regierung der hammadidischen Emirate war. Die Stadt liegt in einem Berggebiet von außergewöhnlicher Schönheit.

Timgad in den Aurès-Bergen ist eine römische Stadt aus der Zeit um 100 n. Chr. Sie wurde unter Trajan erbaut und stellt ein hervorragendes Beispiel römischer Militärstadtplanung dar.

Djémila/Cuicul ist eine der schönsten römischen Städte Algeriens. Sie liegt 900 m hoch und enthält viele Gebäude aus der Kaiserzeit. Die Stadt ist ein interessantes Beispiel einer römischen Stadt, die an eine bergige Umgebung angepaßt ist. Die Ruinen der Stadt lassen noch ein Forum, einen Tempel, Basiliken, Triumphbögen und Häuser erkennen.

Das Mzab-Tal beherbergt 5 befestigte Städte (Ksour), die im 10. Jahrhundert von den Ibaditern erbaut wurden. Städte zeichnen sich durch funktionale Architektur aus und passen sich perfekt an die Umgebung an. Solche architektonischen Lösungen sind eine Inspiration für die heutige Stadtgestaltung.

ALGERIENS TOURISTENATTRAKTIONEN: FELSMALEREIEN UND FELSGRAVUREN

Tassili N’Ajjer, die berühmteste prähistorische Stätte Algeriens, beherbergt Tausende von Gemälden und Felsgravuren der Bewohner der Sahara der vergangenen Jahrtausende. Diese Felszeichnungen beschreiben die Klimaveränderungen, die die Sahara in den letzten Jahrtausenden erfahren hat. Es gibt Szenen von Tierwanderungen und von der Evolution des menschlichen Lebens. Tassili N’Ajjer zeichnet sich durch eine faszinierende Mondlandschaft aus, die großes geologisches Interesse weckt.

Tipasa ist eine Stadt, die von den Karthagern an der algerischen Küste gegründet wurde. Diese Stadt wurde wichtig für die römische Eroberung der Region. Tipasa wurde in der Tat in eine strategische Basis für die römische Eroberung der Königreiche Mauretaniens verwandelt. Die Ruinen der Stadt bestehen aus Überresten aus phönizischer, römischer, byzantinischer und frühchristlicher Zeit. Es gibt aber auch einheimische Denkmäler wie den Kbor er Roumi und das große königliche Mausoleum Mauretaniens.

Die Kasbah von Algier ist eine arabische Zitadelle, ein Beispiel für islamische Stadtplanung: Es gibt Befestigungen, Moscheen und Gebäude im osmanischen Stil. Die Kasbah befindet sich in einer ausgezeichneten Küstenlage am Mittelmeer und blickt auf die Inseln, auf denen die Karthager im vierten Jahrhundert vor Christi lebten. Sie hatten hier einen Außenposten für den Handel errichtet. Es gibt Überreste der Zitadelle, alte Moscheen und Gebäude im osmanischen Stil sowie Überreste einer tief verwurzelten traditionellen Stadtstruktur, die von einem Gemeinschaftsgefühl zeugt.

Das Klima Algeriens.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch