Home / Afrika / Benin / Die touristischen Attraktionen von Benin: Was gibt es dort zu sehen?

Die touristischen Attraktionen von Benin: Was gibt es dort zu sehen?

Benin, früher Dahomey genannt, ist ein für den Reisenden interessantes Land. Zu den interessantesten Touristenattraktionen von Benin zählen die vielen ethnischen Gruppen mit ihren Besonderheiten und Stammestraditionen, die immer noch gepflegt werden. Es gibt animistische Kulte und kuriose Traditionen, die sich auf den Fetischismus beziehen. Benin ist auch für seine baulichen Überreste des Abomey-Königreichs bekannt. Unter den Touristenattraktionen von Benin gibt es aber auch Naturschätze, die im Atakora-Gebirge bewundert werden können. Dazu zählen Wälder, Wasserfälle und Seen.

DER KÖNIGLICHE PALAST VON ABOMEY

Die UNESCO hat das Gelände der Königspaläste von Abomey in die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen (1985, 2007). Dieser Palast war die Residenz der Herrscher des Königreichs Abomey. Hier lebten die Könige, die in der Zeit des Königreichs Abomey zwischen 1625 und 1900 aufeinanderfolgten. Jeder König baute seine eigene Residenz auf einer großen im Gemeineigentum stehenden Fläche, die von einer Mauer umgeben war. Dies wurde von allen Königen mit Ausnahme von König Akaba praktiziert. Dieser errichtete seinen Palast in einem separaten Bereich. Die königlichen Paläste von Abomey sind einzigartige, gut erhaltene Bauten eines untergegangenen Königreichs.

Bei einem eingehenden Besuch des Landes sind auch das Historische Museum von Abomey (Musée Historique d’Abomey), der Große Markt von Danktokpa (Grand Marché du Danktokpa) und das portugiesische Fort von São João Baptista de Ajudá in Ouidah/Ajudá mit seinem Museum empfehlenswert. Zu den Naturschätzen gehört der Pendjari-Nationalpark (Parc National de Pendjari), ein Wildpark, der 45 km nördlich von Natitingou nahe der Grenze zu Burkina Faso liegt. In diesem Park können Sie Löwen, Leoparden, Elefanten, Paviane, Flußpferde und andere wilde Tiere beobachten und fotografieren.

Das Klima Benins.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch