Home / Asien / Georgien / Tuschetien, Georgien: Turmhäuser, Berge, Schluchten und grasbewachsene Hügel
Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini
Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini

Tuschetien, Georgien: Turmhäuser, Berge, Schluchten und grasbewachsene Hügel

Tuscheti, auf Deutsch unter dem Namen Tuschetien bekannt, ist eine Bergregion im Nordosten Georgiens. Dieses Gebiet gehört zu den isoliertesten des Landes. Tuschetien liegt in den Bergen des Großen Kaukasus und grenzt an die russischen Republiken Tschetschenien im Norden und Dagestan im Osten. Administrativ gehört Tuschetien zur georgischen Region Kachetien.

Die malerische Landschaft Tuschetiens ist eine spektakuläre Mischung aus schneebedeckten Gipfeln, die eine Höhe von 4.800 m erreichen, wilden Schluchten, die von ungestümen, wasserreichen Flüssen durchquert werden, und grasbewachsenen Hügeln, auf denen Herden von Schafen, Kühen und Pferden in freier Wildbahn weiden. Diese Kombination aus Natur und wilder Schönheit macht es zweifellos zu einer der faszinierendsten und unberührtesten Bergregionen Georgiens. Ein Großteil der Region ist Teil des Tusheti-Nationalparks.

EINE DER GEFÄHRLICHSTEN STRASSEN DER ERDE

Es gibt nur eine Straße, um dieses Gebiet Georgiens zu erreichen. Sie wurde 1978 gebaut und ist nur in den Sommermonaten mit dem Geländewagen befahrbar. Sie ist normalerweise zwischen Juni und September benutzbar, obwohl sie manchmal sogar in dieser Zeit tagelang geschlossen sein kann. Die Straße, die 85 km lang und unbefestigt ist, beginnt im Dorf Pshaveli und steigt in die Berge des Großen Großkaukasus bis zum majestätischen Abano-Paß auf 2.850 m Höhe an.

Der Abano-Paß ist der höchste Gebirgspaß im Kaukasus, der mit einem Fahrzeug befahren werden kann. Die Straße ist wegen der Erdrutschgefahr sehr gefährlich. Diese Strecke kann nach Regen sehr schlammig und rutschig werden. Während und nach einem Gewitter kann die Straße auch mit einem Allradfahrzeug unpassierbar sein. Bei Regen ist die Straße auch in den Sommermonaten in Gefahrensituationen oft gesperrt. Normalerweise dauert es bei gutem Wetter etwa 5 Stunden, um die gesamte Strecke zwischen Pshaveli und Omalo zu bewältigen.

Abano Pass, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini
Abano Pass, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini

HISTORISCHE DÖRFER

In der Region Tuschetien gibt es interessante historische Dörfer inmitten einer wunderschönen Hochgebirgswiesenlandschaft. Die Dörfer der Region zeichnen sich häufig durch das Vorhandensein von Turmhäusern mit typischer Architektur aus. Omalo ist der Hauptort von Tuschetien und liegt auf einer Höhe von 1.880 m. Dieses Dorf wird von der Keselo-Festung auf einer Höhe von 2.080 m überragt, die sich auf dem Felssporn befindet, der das Dorf dominiert. Von der Festung sind noch einige Wehrtürme erhalten, die wahrscheinlich aus dem späten Mittelalter stammen.

Omalo, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini
Omalo, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini

Östlich von Omalo liegt das Dorf Shenakho auf 1.870 m über dem Meeresspiegel, das von Holzhäusern mit Balkonen geprägt ist. Hier gibt es auch eine kleine Kirche. Westlich von Omalo liegt das prächtige Dorf Dartlo auf 1.820 m, das vom Festungsdorf Kvavlo auf 2.150 m dominiert wird. In beiden Dörfern stehen noch zahlreiche Wehrtürme. In diesem Gebiet sind noch immer die Spuren der alten animistischen Religion zu erkennen, was sich in dem Vorkommen heiliger Gebiete mit Überresten geopferter Tiere manifestiert. Die Bevölkerung praktiziert die Transhumanz und zieht ab Herbstanfang mit ihren Tieren auf die südlicher gelegenen Weiden der Täler von Aloni (Alvani) und Shiraki. Im Frühjahr kehren die Bewohner auf die hochgelegenen Weiden Tuschetiens zurück.

Dartlo, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini
Dartlo, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini

UNBERÜHRTE NATUR

Tuschetien ist eine der am wenigsten ökologisch belasteten Regionen des Kaukasus, und dies ist einer der Gründe, warum es in die vorläufige Liste der UNESCO aufgenommen wurde, um Teil des Weltkulturerbes zu werden. Andere Gesichtspunkte, die seine Aufnahme nahelegt, sind die besondere Architektur, die die Dörfer in der Region charakterisiert und sie durch ihre Formen einzigartig macht. Diese Region ist besonders für die außergewöhnliche Schönheit ihrer alpinen Landschaften bekannt und hat eine große Bedeutung als Lebensraum für zahlreiche seltene und endemische Arten von Fauna und Flora.

Kaukasus von Abano Pass, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini
Kaukasus von Abano Pass, Tusheti, Georgien. Autor und Copyright Marco Ramerini

Diejenigen, die dieses wilde Gebiet Georgiens besuchen, sind beeindruckt von der Strenge und Schönheit der Gebirgslandschaften, von der intakten und wilden Natur, die dieses Gebiet charakterisiert, von der köstlichen Bergküche und von den architektonischen Denkmälern vergangener Jahrhunderte, die sich vorzüglich in die herrliche Natur und Landschaft einfügen. Das Klima der Region ist kalt und alpin. Die Jahrestemperatur liegt bei 5°C. Im wärmsten Monat Juli gibt es eine Temperatur von 14°C. Der jährliche Niederschlag schwankt zwischen 450 und 900 mm, und er fällt hauptsächlich in Form von Schnee, der im Winter reichlich vorkommt.

Omalo, Dartlo und Shenako: Dörfer Tuschetiens in Georgien

Die offizielle Seite des Tusheti-Nationalparks.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch