Home / Asien / Philippinen / Manila: Die fernöstliche Perle des früheren spanischen Kolonialreiches

Manila: Die fernöstliche Perle des früheren spanischen Kolonialreiches

Manila, die Hauptstadt der Philippinen, liegt am Rande einer großen Bucht an der Westküste der Insel Luzon, wo der Pasig ins Meer fließt. -Die Stadt wurde 1571 von den Spaniern gegründet. Der damalige Gouverneur der Philippinen, Miguel Lopez de Legazpi, beschloß, sie als Hauptstadt der spanischen Besitztümer in Asien zu gründen. Manila wurde von den Spaniern mit Wällen, Mauern und Wassergräben befestigt, die noch heute das historische Zentrum der Stadt prägen, das sogenannte Manila Intramuros.

SPANISCHE KOLONIALKUNST

Die spanische Stadt Intramuros ist ein Beispiel spanischer Kolonialkunst im Fernen Osten. Die Stadt ist von alten Befestigungsanlagen mit Bastionen umgeben, an denen sich 7 Tore öffnen. Der Dreh- und Angelpunkt des Verteidigungssystems ist das Fort Santiago.

Innerhalb der ummauerten Stadt gibt es auch wertvolle Beispiele der Kolonialkunst wie die Kirche San Agustín. Diese Kirche wurde 1571 gegründet, und die heutige Struktur wurde zwischen 1599 und 1606 erbaut. Neben der Kirche befindet sich das Kloster von Sant’Agustín, das ebenfalls zwischen dem späten 16. und frühen 17. Jahrhundert erbaut wurde. In beiden Gebäuden befinden sich interessante Kunstwerke.

In der Nähe der Kirche Sant’Agustín stammen auch die Gebäude des Komplexes Barrio San Luis aus der spanischen Kolonialzeit. Hier befindet sich die Casa Manila, ein Museumsgebäude mit Möbeln aus der Kolonialzeit.

Die Kathedrale von Manila Basilica de la Immaculada Concepción wurde zum ersten Mal 1571 erbaut. Die Kirche wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Das heutige neoromanische Kirchengebäude wurde nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet.

DER RIZAL-PARK

Im Süden von Manila befindet sich der riesige Rizal-Park, im Volksmund als Luneta bekannt. Dieser größte Park der Stadt umfaßt 60 ha. Im westlichen Teil des Parks befindet sich das Denkmal und Grab von José Rizal, die 1896 von den Spaniern ausgeführt wurden. Im nördlichen Teil des Parks können der japanische und der chinesische Garten besichtigt werden. In der Nähe des Rizal-Parks entlang der Küste befinden sich das Puppenmuseum (International Dolls’ House) und das Manila-Aquarium (Manila Ocean Park).

Am Südrand des Rizal-Parks befindet sich das Viertel Ermita, das lebhafte Viertel der Nachtclubs der Stadt, das sich entlang der beiden Straßen M. H. del Pilar Street und A. Mabini Street erstreckt. Weiter südlich im Stadtteil Malate befindet sich die interessante Kirche Nuestra Señora de los Remedios, ein Gebäude, das Mitte des 18. Jahrhunderts von den Augustinern erbaut wurde.

DIE MUSEEN

Die Stadt Manila hat auch einige interessante Museen. Im Nationalmuseum in der Nähe des Rizal-Parks kann man Gemälde philippinischer Künstler von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart bewundern. Es gibt auch interessante Abteilungen über Naturwissenschaften, Archäologie und Ethnographie. Im Stadtteil Makati befindet sich das interessante Ayala-Museum, ein Museum zur Geschichte der Philippinen mit maßstabsgetreuen Reproduktionen des alten Manila der Kolonialzeit.

DIE MODERNE STADT

In Richtung Meer entlang der Bucht befindet sich der moderne Teil der Stadt mit Banken, Hotels, Museen und Kultureinrichtungen. Hier befinden sich das Kulturzentrum der Philippinen, in dem sich unter anderem das Museum für philippinische Kultur (Museo ng Kalinangang Pilipino), das Philippine International Convention Center, das philippinische Zentrum für internationale Handelsmessen und das Metropolitan Museum of Manila mit dem Museum für Numismatik. In dieser Gegend befindet sich auch das interessante Fort San Antonio Abad aus dem 16. Jahrhundert.

Manila wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und zahlreiche Kolonialbauten wurden irreparabel zerstört. Einige Gebäude wurden nach dem Krieg originalgetreu wieder aufgebaut. Unter diesen befinden sich einige Kirchen wie die Kirche Santa Cruz, deren ursprünglicher Bau aus dem Jahr 1608 stammt, und die Kirche Binondo Iglesia del Santissimo Rosario, die ursprünglich im Jahr 1596 erbaut wurde.

DAS CHINESISCHE VIERTEL

Der chinesische Bezirk Manilas erstreckt sich über das Gebiet nördlich von Intramuros und über einen großen Teil des Bezirks Binondo. In der Nähe befindet sich die Kirche von Quiapo, ein Gebäude aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in dem eine lebensgroße Jesus-Statue aufgestellt, die als wundertätig gilt. Die Statue stammt aus Mexiko und wurde von den mexikanischen Ureinwohnern aus dunklem Holz geschnitzt. Daher rührt die volkstümliche Bezeichnung Nazareno Negro (schwarzer Nazarener).

Am nördlichen Ufer des Pasig im Distrikt San Miguel befindet sich der Malacanang-Palast, der die Residenz der letzten spanischen Gouverneure war, in dem heute der Präsident der Philippinischen Republik residiert.

Die interessante Kolonialkirche Santa Ana befindet sich in der Nachbarschaft. Das heutige Kirchen- und Klostergebäude wurde 1720 auf einer durch ein Erdbeben zerstörten Kirche aus dem Jahr 1578 errichtet. Die Stelle, an der sich die Kirche befindet, ist ein wichtiger archäologischer Park. Hier wurden zahlreiche Gräber aus der Zeit zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert gefunden. Diese sind im angrenzenden Museum ausgestellt.

In der im südlichen Teil von Metro Manila gelegenen Stadt Las Piñas befindet sich eine weitere interessante Kolonialkirche, die im späten 18. Jahrhundert erbaute Las Piñas oder San José-Kirche. Sie ist berühmt für ihre Bambusorgel von Diego Cera aus dem frühen 19. Jahrhundert.

In Manila befindet sich auch die älteste Universität Asiens, die Universität von Santo Tomas, die 1611 von spanischen Dominikanermönchen gegründet wurde. Nur das Hauptportal stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der Rest des Gebäudes stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert.

WIE ERREICHT MAN MANILA?

Der internationale Flughafen Manila (Manila International Airport /MNL) befindet sich in Pasay City etwa 8 km südlich des Zentrums von Manila. Der Flughafen Manila – der wichtigste des Landes – ist das wichtigste touristische Eingangstor der Philippinen. Auf diesem Flughafen landen Flüge aus den wichtigsten Städten Asiens, Europas, Amerikas und Ozeaniens. Die Verbindungen zwischen dem Flughafen Manila und anderen philippinischen Flughäfen sind gut ausgebaut.

Das Klimas in Manila: Wann dorthin reisen?

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch