Home / Südamerika / Venezuela / Venezuela: Die Anden, Wasserfälle, Llanos und Strände

Venezuela: Die Anden, Wasserfälle, Llanos und Strände

Die Präsidialrepublik Venezuela (República de Venezuela) ist ein Bundesstaat im nördlichen Teil Südamerikas und damit nördlich des Äquators gelegen. Sie wird im Norden vom Karibischen Meer begrenzt und grenzt im Westen an Kolumbien, im Süden an Brasilien und im Osten an Guayana. Die Hauptstadt Caracas liegt im Tal des Rio Guaire auf einer Höhe von 992 m am südlichen Hang der Cordillera Litoral, die die Stadt von der karibischen Küste 14 km trennt. Andere wichtige Städte des Landes sind Maracaibo, Valencia, Barquisimeto, Maracay und Ciudad Guayana. Es gibt etwa 70 Inseln an der karibischen Küste, unter denen die Isla Margarita die wichtigste und größte ist.

DIE AUSLÄUFER DER ANDEN, HOCHLÄNDER UND WEITE EBENEN

Das Gebiet ist im Nordwesten gebirgig mit Bergketten wie die Sierra de Perijá an der Grenze zu Kolumbien oder die Cordillera de Mérida, die mit dem Pico de Bolívar (5.007 m) ihre höchste Erhebung erreicht. Die beiden Ketten sind Teil der Andenkordillere und sind durch eine weite Depression voneinander getrennt. Dort befindet sich der Maracaibo-See (13.210 qkm).

Der Mittelteil des Landes ist von breiten Schwemmländern geprägt, den sogenannten Llanos, die etwa ein Drittel des gesamten Staatsgebietes einnehmen und bis an den Rio Orinoco reichen. Südlich des Orinoco erstreckt sich eine breite Zone mit Hochebenen. Sie sind Teil des Guyana-Massivs. Unter diesen Massiven tritt die Gran Sabana-Hochebene mit einer Durchschnittshöhe von 1000 m hervor und wird von typischen Tafelbergen geprägt: den Tepuis. In dieser Zone befinden sich majestätische Wasserfälle, wie der Kukenam-Fall (610 m) und der Salto Angel (979 m), der der Wasserfall mit der weltweit größten Fallhöhe ist. Die Hochebenen erreichen ihre höchste Erhebung im Pico de Neblina (3.014 m) an der Grenze zu Brasilien und im Monte Roraima (2.810 m) an der Grenze zu Guayana.

Der wichtigste Fluß ist der Orinoco mit einer Länge von 2.410 km. Mit einem Flußbecken von 948.000 qkm ist der Orinoco einer der längsten Flüsse Südamerikas. Er entspringt in der Nähe der brasilianischen Grenze, fließt durch den ganzen Staat und mündet in einem weiten Delta gegenüber der Insel Trinidad in den Atlantik.

EINE VON ERDÖLFÖRDERUNG GEPRÄGTE VOLKSWIRTSCHAFT

Die Ökonomie des Landes ist hauptsächlich auf die Ausbeutung des wichtigsten Vorkommens des Staates gegründet: Erdöl. Die Bodenschätze und die natürlichen Ressourcen stellen den bedeutendsten Reichtum der venezolanischen Ökonomie dar. Außer Erdöl – Venezuela ist weltweit einer der größten Förderer besitzt der Staat auch bedeutende Erdgasvorkommen, Eisen, Bauxit, Zink, Kupfer, Blei, Gold, Silber, Diamanten, Asbest, Magnesit, Steinkohle, Zinn, Titan, Phosphat, Mangan und Salz. Dank des Baus des Wasserkraftwerks in Guri am Ufer des Rio Caroni ist die Wasserkraftkapazität Venezuelas beträchtlich gestiegen. Dieses Kraftwerk ist nach Itaipú (zwischen Brasilien und Paraguay) das größte der Welt.

Der sekundäre Wirtschaftssektor kann Textil-, Zucker- und Zementfabriken und Tabakverarbeitung vorweisen. Daneben gibt es Schwerindustrie, petrochemische Werke und eine Aluminiumschmelze. Was die Landwirtschaft betrifft baut Venezuela Kaffee, Zuckerrohr, Kakao, Mais, Tabak, Reis, Kartoffeln, Baumwolle, Maniok, Obst und Bananen an. Die Fischerei (Thunfisch, Krebse und Sardinen) und die Viehzucht (besonders Rinder) sowie die Holzgewinnung sind auch erwähnenswert.

Das Klima in Venezuela.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 912.050 km². (Kultivierte Fläche 4,3%, Wiesen und Weiden 19,5%, Wald und Buschland 32,9%, unbewirtschaftet und unproduktiv 43,3%)
  • Einwohnerzahl: 27.730.000 (2007) Mestizen (Nachfahren von Europäern und Indios) 68%, Europäer 21%, Afrikaner 10%, Indios 1%)
  • Hauptstadt: Caracas.
  • Amtssprache: Spanisch.
  • Religionen: Katholiken 96%, Protestanten 2%.
  • Währung: Bolívar Fuerte (VEF).
  • Zeitzone: UTC -4,30.

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch