Home / Ozeanien / Neukaledonien / Neukaledonien: Nickelbergwerke und unberührte Strände
Bac de l'Ouaieme, Grande Terre, Neukaledonien. Autor Marco Ramerini

Neukaledonien: Nickelbergwerke und unberührte Strände

Neukaledonien (Nouvelle-Calédonie) ist eine französische Überseegebietskörperschaft “sui generis” in der pazifischen Region Melanesien im Südwestpazifik nördlich des Wendekreises des Steinbocks etwa 1.500 km von der Küste Australiens entfernt und 2.000 km nordwestlich von Neuseeland gelegen.

Das Territorium mit einer Landfläche von 19.058 km² besitzt ein Seegebiet von 1.450.000 km². Es besteht aus der Hauptinsel “Grande Terre”, den Îles Loyauté, den Inseln Ouvéa, Lifou, Tiga und Maré sowie den kleinen Archipelen der îles Belep, der îles Chesterfield, den récifs de Bellona und anderen kleineren Inseln wie der île des Pins.

GEOGRAPHIE

Grande Terre mit 16.372 Quadratkilometern ist die größte Insel Neukaledoniens. Sie hat eine längliche Form in Nordwest-Südost-Richtung, ist 400 km lang und zwischen 50 und 70 km breit. Sie besitzt auch den höchsten Berg des Territoriums, den Mont Panié mit 1.628 m.

Auf Grande Terre lebt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, insbesondere im Süden, wo sich der Hauptort Nouméa befindet. Die Insel Grande Terre ist von einem der ausgedehntesten Korallenriffe der Erde umgeben. Es ist 1.600 km lang umd befindet sich zwischen 10 und 50 km vor der Küste der Insel und umfaßt eine Gesamtfläche von 24.000 Quadratkilometern.

DIE ÎLES LOYAUTÉ

Die Îles Loyauté bilden eine der drei Provinzen, in die Neukaledonien unterteilt ist. Dieser Archipel liegt 100 bis 150 km östlich von Grande Terre auf 20 bis 22° südlicher Breite und besteht aus vier Hauptinseln: Lifou mit 1.207 km², Maré mit 641 km², Ouvéa mit 132 km² und Tiga mit 10 km² sowie einigen unbewohnten Eilanden. Die Inseln sind hochgezogene Korallenatolle, bei denen ihr Aufstieg mit Ausnahme von Ouvéa das Verschwinden der inneren Lagune verursacht hat. Alle Inseln weisen interessante Karstphänomene, Höhlen mit Süß- oder Salzwasser und gefüllte Hohlräume auf.

DIE WIRTSCHAFT

Die Haupteinnahmequelle des Landes ist der Bergbau, insbesondere der von Nickel, für dessen Gewinnmg Neukaledonien auf einem der vorderen Plätze auf der Weltrangliste steht. Die Förderung lag 2003 bei 111.900 Tonnen und 8,7% der Weltproduktion und damit auf dem weltweit 4. Platz bei 25% der bekannten Nickelreserven. Neben Nickel gibt es auch erhebliche Vorkommen von Eisen, Kobalt, Kupfer, Mangan und Chrom. Andere wirtschaftliche Aktivitäten sind die Landwirtschaft mit Gemüse, Kokospalmen, Kaffee und Mais, die Viehzucht, die Forstwirtschaft, die Fischerei und der Tourismus.

EIN SPEKTAKULÄRES ZIEL

Neukaledonien ist eine der entlegensten Gegenden des Planeten, ein Ort, an dem Sie die üppige Natur und die Traditionen einer stolzen und gastfreundlichen Bevölkerung bewundern können. Das Land besitzt ein unberührtes Meer mit einem Korallenriff, das sich über Hunderte von Kilometern erstreckt.

Die Strände der Îles des Pins und der Inseln des Archipels der Îles Loyauté mit Lifou, Maré und Ouvéa gehören zu den schönsten der Welt. Dies gilt besonders für die Strände von Kuto und Kanumera der Îles des Pins und für die von Luengoni, Peng und Châteaubriand der Insel Lifou und für Shini, Patho-Kurine und Locekol der Insel Maré und schließlich für Mouli der Insel Ouvéa. Auf diesen Inseln sind die lebendigsten Traditionen Neukaledoniens erhalten geblieben, die aus Mythen und Legenden des Dorflebens bestehen, deren Ursprünglichkeit sich bis auf den heutigen Tag erhalten hat.

Das Klima Neukaledoniens

Die Seite der Verwaltung von Neukaledonien

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 19.058 km² – kultivierte Fläche 1%, Wiesen und Weiden 15%, Wald und Buschwerk 39%, unbewirtschaftete und unproduktive Flächen 43%
  • Einwohnerzahl: 240.390 nach dem Stand von 2007 – Melanesier (“Kanaken”) 44,1%, Europäer (“Caldoches”) 34,1%, Wallisianer 9%, Tahitianer 2,6%, Indonesier 2,5%, Menschen aus Vanuatu (früher Neue Hebriden) 1,4%
  • Hauptort: Nouméa auf Grande Terre
  • Amtssprachen: Die Amtssprachen sind Französisch und 28 indigene Sprachen.
  • Religionen: Christentum 90%, darunter Katholiken 60% ind Protestanten 30%
  • Währung: Der französische Pazifik-Franc (XPF))
  • Zeitzone: UTC+11Stunden

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch Vereinfachtes Chinesisch Traditionelles Chinesisch