Home / Afrika / Namibia / Naukluftberge: Ein wildes Felsmassiv
Reise durch Namibia und Südafrika
Reise durch Namibia und Südafrika. Naukluft Mountains (Naukluftberge), Namib-Naukluft N.P., Namibia. Autor Marco Ramerini

Naukluftberge: Ein wildes Felsmassiv

Der östliche Teil des Namib-Naukluft-Nationalparks wird von den Naukluft-Bergen gebildet, einem Gebirgsmassiv, das sich über über das steinige Flachland der Mittelnamib erhebt. Die Landschaft ist eine Überraschung: die wilden Naukluft-Berge und die stark eingegrabenen Täler erheben sich 1000 m über das umliegende Hochplateau.

Die höchste Erhebung der Naukluft-Bergkette erreicht 1965 m. Diese Berge sind von dem Rest der Hochebene durch tiefe Furchen und großartige Felswände getrennt und bilden ein Plateau. Der Name Naukluft (= enge Schlucht) kennzeichnet diese Landschaft in treffender Weise.

Im Vergleich zur Region der NaukluftBerge sind Sesriem und die Sossusvlei-Dünen etwas ganz anderes. Die Naukluft ist gebirgig und reich an Wasserquellen und Wanderwegen, die für zünftige Wanderungen geeignet sind.

Naukluft Mountains (Naukluftberge), Namib-Naukluft N.P., Namibia. Author and Copyright Marco Ramerini

Naukluft Mountains (Naukluftberge), Namib-Naukluft N.P., Namibia. Autor Marco Ramerini

Die Reichtum an Wasser macht diese Zone zu einer günstigen Umwelt für die Bergzebras (Hartmann-Zebras), Leoparden, Kudus, Klippspringer, Steinböcke, Springböcke sowie für mehr als 200 Vögelspezies einschließlich Raubvögel. Die Flora ist überraschend vielfältig. Das Hochplateau ist von armen Böden gekennzeichnet. Hier sind Wolfsmilch, Akazie und Aloe sowie der Köcherbaum (Kokerboom) anzutreffen. In der Nähe von ständigen Quellen und in engen Schluchten findet man eine abwechslungsreiche Flora mit Akazien, wilden Olivenbäumen und Schäferbäumen.

Das Klima ist vergleichsweise angenehm. Während des Sommers können die Temperaturen sehr hoch werden. Die Wintertage sind die angenehmsten: Mildes Wetter mit durchschschnittlich 20°C bei Tage.

Die Nächte sind dagegen ziemlich kühl und die Temperaturen fallen oft auf unter Null. Die jährliche Regenmenge von 100-200 mm fällt zwischen Dezember und April.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch