Home / Mittelamerika / Kuba / Kuba: Kolonialzentren und karibische Strände

Kuba: Kolonialzentren und karibische Strände

Kuba (República de Cuba) ist ein sozialistischer Einparteienstaat auf einer Insel in der Karibik in Mittelamerika zwischen dem Wendekreis des Krebses und dem 20. nördlichen Breitenkreis zwischen Florida und der Halbinsel Yucatan.

DIE GRÖSSTE INSEL DER KARIBIK

Die Insel Kuba ist mit über 105.000 km² die größte Insel der Großen Antillen. Neben der Hauptinsel besteht der Staat aus zahlreichen Inseln und Eilanden. von denen die Isla de la Juventud (früher: Isla de Pinos) mit 2.340 km² die größte ist. Im Nordwesten der Hauptinsel befinden sich die Archipele de los Colorados, Sabana/Jardines del Rey und Camagüey. Entlang der Südküste der Hauptinsel befinden sich die Archipele de los Jardines de la Reina und de los Canarreos.

Kuba hat eine schmale und längliche Form entlang von Breitenkreisen und erstreckt sich über 1.200 km vom Osten (Punta Maisí) nach Westen (Cabo San Antonio). Während die durchschnittliche Tiefe der Insel 80-100 km beträgt, beträgt ihre Küstenausdehnung über 3.500 km. Die Insel ist größtenteils flach mit isolierten Bergen, die selten 1.000 m überschreiten.

Im Westen der Provinz Pinar del Rio befindet sich die Sierra de los Órganos. Hier ist die Landschaft von Kalksteinformationen geprägt, deren charakteristische Orgelpfeifen mit Vegetation bedeckt sind. Im Zentrum der Insel befindet sich die Sierra de Trinidad mit einer Höhe von 1.000 m. Im Südosten entlang der Küste befindet sich schließlich die Sierra Maestra, wo sich der höchste Berg des Landes befindet: Der Pico Real del Turquino mit 1.974 m. Wasserreich, aber kurz sind die Flüsse, wobei der längste der Río Cauto mit 250 km ist.

EINE BESCHEIDENE WIRTSCHAFT

Die Wirtschaft beruht hauptsächlich auf landwirtschaftlichen Produkten, insbesondere Zuckerrohr und Tabak, aber auch auf Obstbau (Bananen, Ananas, Zitrusfrüchte), Kaffee, Kartoffeln, Mais und Reis. Wichtig ist auch die Viehzucht mit Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen.

Der Bergbau ist von einiger Bedeutung. Es werden Chromit, Nickel, Kobalt, Erdöl und Mangan gefördert. Die Industrie ist mit der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse verbunden, insbesondere mit der Verarbeitung von Zucker und Tabak. Der Tourismus wird dank der Schönheit der Strände und der zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten der Kolonialzentren immer wichtiger.

Touristenattraktionen Kubas: Was gibt es dort zu sehen?

Das Klima Kubas.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 110.922 km² – Ackerland 30,4%, Wiesen und Weiden 26,8%, Wald und Buschland 23,5%, unbewirtschaftet und unproduktiv 19,3%
  • Einwohnerzahl: 11.900.000 (Stand: 2019) – Europäer 70%, Mestizen (Nachfahren von.Europäern und Indianern) und Mulatten (Nachkommen von Europäern und Afrikanern) 17%, Afrikaner 12%, Asiaten 1%
  • Hauptstadt: Havanna.
  • Amtssprache: Die Amtssprache ist Spanisch.
  • Religionen: Christentum 36% (Katholiken 33%, Protestanten 3%), Santeria
  • Währung: Kubanischer Peso, Konvertibler Peso (СUP)
  • Zeitzone: UTC-5, Sommer: UTC-4

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch