Home / Europa / Estland / Die Touristenattraktionen Tallinns: Was gibt es dort zu sehen?

Die Touristenattraktionen Tallinns: Was gibt es dort zu sehen?

Tallinn ist eine der besterhaltenen baltischen Städte. Die meisten Touristenattraktionen Tallinns befinden sich in der mittelalterlichen Altstadt, die ihre Ausstrahlung erhalten hat. Es gibt gepflasterte Straßen, Stadtmauern, Kirchen und alte Gebäude, die noch gut erhalten sind. Das historische Zentrum Tallinns besteht aus der Oberstadt auf dem Toompea-Hügel und der Unterstadt, die den mittelalterlichen Grundriß bewahrt hat und noch immer von Stadtmauern umgeben ist. Tallinn ist ein vollständig erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen Handelsstadt in Nordosteuropa. Aus diesem Grund hat die UNESCO das historische Zentrum Tallinns 1997 auf die Liste der Welterbestätten gesetzt.

DIE TOURISTISCHEN ATTRAKTIONEN TALLINNS: DIE UNTERSTADT

Der Besuch der Touristenattraktionen von Tallinn beginnt in der Unterstadt. Dieser Bereich der Stadt ist der besterhaltene Teil des alten Tallinns, der bis heute fast vollständig von Türmen umgeben ist. Der Eingang zur Stadt erfolgt durch die Überreste des Viru-Tors (Viru väravad). Dieses Tor wurde im XIV. Jahrhundert erbaut und war eines der wichtigsten Tore der Stadt. Heute gibt es nur noch zwei Türme dieses Tors.

Von hier führt uns ein kurzer Abstecher nach Norden zur Katharinenpassage (Katariina käik) zwischen den Straßen Vene und Müürivahe. Die Passage besteht aus Häusern aus dem XV. und XVII. Jahrhundert, in denen Kunsthandwerksläden untergebracht sind. Hier befindet sich auch das Kloster und das Dominikanische Claustrum (Dominiiklaste kloostri klausuuris, Dominiiklaste klooster). Es ist das älteste Kloster Tallins, das 1246 gegründet wurde. Im Inneren dieses Areals befindet sich die Katharinenkirche (Katariina kirik) aus dem XIV. Jahrhundert.

DAS STADTZENTRUM MIT DEM RATHAUS

Die Unterstadt hat ihr Zentrum auf dem Rathausplatz (Raekoja platsi). Dies war der alte Marktplatz. Im Sommer findet auf diesem Platz das kulturelle Zentrum des Stadtlebens mit vielen Straßencafés, Konzerten, Wochenmärkten und Messen statt, während er im Winter der Ort ist, wo der Weihnachtsbaum aufgestellt wird und der Weihnachtsmarkt stattfindet. An diesem Platz befindet sich das spätgotische Rathaus Tallinns (Tallinna Raekoda). Es ist eines der Symbole der Stadt, das im XIII. Jahrhundert erbaut wurde und zwischen 1402 und 1404 wieder aufgebaut wurde. Es enthält einige interessante Räume, darunter die Halle der Bürger und die Ratshalle.

Ein weiteres interessantes Gebäude an der Ecke des Rathausplatzes (Raekoja platsi) ist die Rathausapotheke (Raeapteek), eine der ältesten in Europa noch betriebenen Apotheken. Sie existiert seit 1422. Nicht weit entfernt befindet sich die Kirche Der Glockenturm des Heiligen Geistes (Puha Vaimu kirik), eine interessante Kirche aus dem XIV. Jahrhundert. Sie besitzt den ältesten Glockenturm Estlands und ihre Uhr ist die älteste öffentliche Uhr Tallinns. Das Innere der Kirche ist reich mit Holzschnitzereien verziert, während der Altar von 1483 eines der wertvollsten Werke mittelalterlicher Kunst Estlands ist.

DER PALAST DER WIRTSCHAFT

Nördlich des Rathausplatzes (Raekoja platsi) befindet sich der Unternehmenspalast (Eesti Ajaloomuuseum-Suurgildi hoone), heute das estnische Geschichtsmuseum. Dieser war als zweites weltliches Gebäude des mittelalterlichen Tallinns von großer Bedeutung. In diesem Palast trafen sich die Handelsgilden der Stadt. Der Palast wurde zwischen 1407 und 1417 erbaut und besitzt noch seine ursprüngliche Fassade mit den Wappen der Unternehmen und der Inschrift 1430 über dem Eingang. Ein interessanter Renaissance-Palast ist das Haus der Bruderschaft der Mitesser (Mustpeade maja), der seit dem XVI. Jahrhundert von dieser Bruderschaft von Kaufleuten genutzt wurde. Er hat eine Fassade im niederländischen Renaissancestil mit einer schönen Eingangstür aus dem Jahr 1640. Hier gibt es die Halle der Bruderschaft mit zwei Gängen und einer Gewölbedecke.

Dann kommen wir zum Historischen Museum der Stadt Tallinn (Tallinna Linnamuuseum) und fahren weiter in Richtung Nordende der Unterstadt. Wir erreichen die Kirche St. Olav (Oleviste kirik), eine alte gotische Kirche, die im XIII. Jahrhundert erbaut wurde. Der Glockenturms der Kirche war der höchste des mittelalterlichen Europas und erreichte eine Höhe von 159 m.

DIE ALTE STADTMAUER

In fußläufiger Entfernung erreichen wir die beeindruckenden Stadtmauern an der Stelle, an der sich das Große Küstentor und das Margareeta-Tor (Großes Küstentor ja Paks Margareeta) befinden. Es sind zwei Verteidigungsbauten der Stadtmauer auf der dem Meer zugewandten Seite in Hafennähe. Das Tor wurde im XVI. Jahrhundert wieder aufgebaut und bei dieser Gelegenheit wurde der große runde Turm Margareeta-Turm hinzugefügt, der 20 m hoch und mit einem Durchmesser von 25 m den Hafen verteidigte. Er diente als Lager für Waffen und Schießpulver und auch als Gefängnis. Heute beherbergt der Turm das Schifffahrtsmuseum von Estland (Eesti Meremuuseum). Von der Turmspitze aus haben wir einen schönen Blick auf die Stadt.

Wir setzen unsere Reise entlang eines langen Abschnitts der nordwestlichen Stadtmauer fort. Dieser Abschnitt hat eine Reihe von Wehrtürmen. Die Mauern stammen aus dem XIII. und XVI. Jahrhundert, waren ursprünglich 16 m hoch und 3 m dick und umgaben die Stadt vollständig auf 4 km Länge bei 46 Türmen. Dieses Verteidigungssystem war zum Zeitpunkt seiner Errichtung mit 26 Türmen eines der mächtigsten Nordeuropas. In diesem Teil der Mauer befinden sich die mittelalterlichen Türme Nunna (Nunnatorni), Sauna (Saunatorni) und Kuldjala (Kuldjalatorni), die besichtigt werden können, und von denen aus man einen schönen Blick auf die Unterstadt und den Toompea-Hügel hat.

DIE KIRCHE DES HEILIGEN NIKOLAUS

Weiter südlich erreichen wir die St.-Nikolaus-Kirche (Niguliste kirik) und das angrenzende St.-Nikolaus-Museum (Niguliste muuseumis). Diese Kirche aus dem XIII. Jahrhundert verfügt über ein Renaissance-Atrium und eine gotische Kapelle, die dem heiligen Antonius geweiht ist. Hier befindet sich das Gemälde “Dance Macabre” von Berndt Notke aus Lübeck aus dem späten XV. Jahrhundert. Das Kirchenmuseum enthält drei wichtige Werke mittelalterlicher Kunst. Vor dem Eintritt in den oberen Teil der Stadt lohnt sich ein Besuch der Turmkanonen (Kiek in de Kok) in dem einst mächtigsten Kanonenturm der Ostsee, der im XV. Jahrhundert erbaut wurde und einen Umfang von 17 m, eine Höhe von 38 m und eine Dicke von 4 m besitzt. Heute beherbergt der Turm eine Ausstellung zur Militärgeschichte der Stadt vom XIII. bis XVIII. Jahrhundert.

DIE TOURISTISCHEN ATTRAKTIONEN TALLINNS: DIE OBERSTADT

Wir betreten dann die Oberstadt, die auf dem Toompea-Hügel liegt. Sie war einst eine separate Stadt mit dem Dom zu Reval, die Residenz der Macht, die die Stadt kontrollierte. Auf dem Hügel befinden sich drei Hauptgebäude: Das Toompea-Schloß, die orthodoxe Alexander Newski- Kathedrale und die lutherische Kirche der Heiligen Jungfrau Maria.

DIE TOOMPEA-BURG

Die Burg Toompea (Toompea-Verlust) und der Hermann-Turm (Pika Hermannitorni) gehören zu den wichtigsten Befestigungsanlagen Estlands. Die Burg wurde im XIII./XIV. Jahrhundert erbaut und dominiert die Stadt vom 50 m hohen Hügel aus. Heute ist die Burg Sitz des estnischen Parlaments. Der 48 m hohe Hermann-Turm ist der beeindruckendste Turm der Festung und befindet sich im südwestlichen Teil der Burg und wurde im XIV. Jahrhundert erbaut.

DIE ORTHODOXE KATHEDRALE UND DIE LUTHERISCHE HAUPTKIRCHE

Auf dem Burgplatz befindet sich die orthodoxe Alexander Newski-Kathedrale, die erst im Jahre 1900 erbaut wurde. Dieses Gebäude hat die größte Kuppel der Stadt. Die Kirche ist reich verziert und ist dem Fürsten von Nowgorod Alexander Newski Jaroslawitz geweiht. In der Nähe der orthodoxen Kathedrale befinden sich auch die dänischen Königsgärten (Taani kuninga aed), dem Ort, an dem die Dänen der Legende nach ihre Nationalflagge empfangen haben. Die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria (Toomkirik) ist die größte lutherische Kirche der Stadt und des Landes. Das Kirchengebäude stammt aus dem XIII. Jahrhundert und verfügt über eine Ausschmückung im Barockstil. Im Inneren der Kirche befinden sich Gräber aus dem XIII. Jahrhundert.

TOURISTISCHE ATTRAKTIONEN TALLINNS: AUSSERHALB DES HISTORISCHEN ZENTRUMS

Um den Besuch Tallinns abzurunden, befinden sich einige Touristenattraktionen außerhalb des historischen Zentrums: Die wichtigste Sehenswürdigkeit befindet sich 2 km östlich des historischen Zentrums. Es ist der Kadriorg-Palast (Kadrioru-Verlust), ein Barockpalast aus dem XVIII. Jahrhundert. Er war die Sommerresidenz des Zaren aller Reußen Peter I. Romanow/Peter dem Großen, die für ihn erbaut wurde. Die Arbeiten begannen 1718 und wurden dem Italiener Niccolò Marchetti anvertraut. Zum Zeitpunkt des Baus hieß der Palast zu Ehren der Ehefrau des Zaren Katharina I. Ekaterinenthal oder Catharinenthal. Das Gebäude dient gegenwärtig als Heimstätte für ausländische Kunst des Estnischen Kunstmuseums KUMU. Daneben gibt es mehrere weitere Museen. Der Kadriorg-Palast ist von einem großen Park umgeben. In der Nähe des Palastes aus der Zarenzeit befindet sich die Residenz des estnischen Staatspäsidenten.

Im Vorort Pirita 2 km nordöstlich von Kadriorg befinden sich die Ruinen des 1407 im gotischen Stil gegründeten Klosters St. Bridget (Pirita Kloostri varemed), einst eines der wichtigsten Klöster des Landes. In der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts wurde es zerstört. Bis heute sind eindrucksvolle Ruinen übrig geblieben.

DIE MUSEEN TALLINNS

Es gibt zahlreiche Museen in der Stadt Tallinn, unter denen wir hervorheben: Das Kadrioru-Verlust – Kadriorg-Kunstimuuseum im Kadriorg-Palast, wo Sie die Räume des Palastes und die ausländische Kunstsammlung des Estnischen Kunstmuseums KUMU besuchen können. Das KUMU-Kunstimuuseum ist das estnische nationale Kunstmuseum. Das Mikkeli Muuseum ist ein Kunstmuseum für chinesisches Porzellan, Gemälde flämischer und niederländischer Meister und italienische Stiche.

In Tallinn gibt es auch ein Museum für Fotografiegeschichte (Raevangla Fotomuuseum), ein Museum über die Militärgeschichte Tallins (Kiek in de Kök), das Puppenmuseum (Lastemuuseum), das Theater- und Musikmuseum mit alten Musikinstrumenten (Eesti Teatri-ja Muusikamuuseum). Zu den neuesten Museen zählen das Museum für antike Möbel (Peeter I majamuuseum), das Minenmuseum (Miinimuuseum) und das estnische Schifffahrtsmuseum (Eesti Meremuuseum-Muuseumilaevade sadam).

Tallinn: Die, eindrucksvollste der drei baltischen Hauptstädte

Das Klima Tallinns

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch