Home / Asien / Sri Lanka / Die Festung von Sigiriya: Der Löwenfelsen

Die Festung von Sigiriya: Der Löwenfelsen

Der Löwenfelsen Sigiriya ist ein natürlicher Inselberg, der aus dem Dschungel von Zentral-Sri Lanka heraussticht. Die Höhlen dieses spektakulären Felsens wurden im dritten Jahrhundert als Zufluchtsort von buddhistischen Mönchen genutzt. Ein kobraförmiger Felsen erstreckt sich über die Kobra-Höhle. Einige buddhistische Mönche lebten bereits im 4. Jahrhundert in dieser Höhle.

EIN ZUFLUCHTSORT DES USURPATORS

Die Geschichte von Sigiriya nimmt im fünften Jahrhundert Gestalt an, als der Felsen zum Ort der goldenen Zuflucht von König Kasyapa (477 – 495 n. Chr.)wird. Kasyapa, der Sohn von König Dhatusena ging in die Geschichte ein, weil er den Thron seines Vaters an sich gerissen hatte, nachdem er ihn auf entsetzliche Weise ermordet hatte: Er hängte ihn bei lebendigem Leib auf und ließ ihn nach einer anderen Überlieferung verdursten. Der Halbbruder und legitime Erbe des Königreichs Moggallana floh nach Südindien, weil er befürchtete, ebenfalls ermordet zu werden.

Der Usurpator, der die Rückkehr von Moggallana fürchtete, beschloß, den königlichen Hof auf den Sigiriya-Felsen zu verlegen. Es ist ein Ort, von dem aus man sich leichter verteidigen kann als von der alten Hauptstadt Sri Lankas: Anuradhapura. In nur 7 Jahren baute König Kasyapa seinen königlichen Palast, indem er Sigiriya in eine Festung mit Verteidigungsmauern, Verstecken, Geheimgängen und Wasser- und Steingärten verwandelte. Um seinen Feinden Angst und Furcht einzujagen gibt der König dem Felsen zusätzlich das Aussehen eines Löwen: Am Eingang sind die Beine und der Löwenkopf ist dabei halb in den Felsen gehauen und halb aus Ziegelsteinen.

DER LEGITIME ERBE DES THRONES EROBERT UND VERLÄSST DIE FESTUNG

Nach 18 Jahren Regierungszeit wurden im Jahr 495 Kasyapas Ängste Wirklichkeit. Der Halbbruder Moggallana, der legitime Erbe des Königreichs, kehrte aus Südindien als Kommandeur einer Söldnerarmee zurück. Der entscheidende Zusammenstoß findet auf freiem Feld in der Ebene unter der Festung Sigiriya statt. In dieser Schlacht wird Kasyapa besiegt und er tötet sich mit seinem Dolch, bevor er gefangen genommen wird.

Der Sieger Moggallana zerstört die Festung Sigiriya und überläßt sie den Mönchen. Der Löwenberg gerät jahrhundertelang in Vergessenheit. Nur durch Zufall entdeckt 1831 ein britischer Soldat, Major Jonathan Forbes, den Berg. Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurden die ersten archäologischen Forschungen auf dem Gipfel des Berges durchgeführt und Forschungsergebnisse dieser wichtigen archäologischen Stätte erzielt.

Auf dem Gipfel des Felsens befinden sich eine große Festung und die Ruinen des alten königlichen Palastes, die mit Prunk ausgestattet sind. Hier gibt es auch die Überreste von Pavillons, Brunnen, Gärten, Schwimmbädern, Zisternen und Häusern. Es ist zu vermuten, daß der Palast mit Marmorwänden, verziert mit Edelsteinen, ausgestattet war.

In einigen Höhlen in der Mitte des Felsens befinden sich die berühmten Figuren der “Mädchen der Wolken”, eine Reihe von Fresken, die auffallend schöne Mädchen darstellen, einige davon mit bloßen Brüsten. Die Wand unter der Höhle der “Mädchen der Wolken” ist reich an Gravuren aus dem 5. Jahrhundert, die die ersten singhalesischen poetischen Zeugnisse darstellen. 1982 wurde die archäologische Stätte von Sigiriya in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: Englisch