Home / Südamerika / Peru / Cuzco: Inka-Relikte und spanische Kolonialarchitektur
Cuzco, Peru. Autor Nello und Nadia Lubrina.

Cuzco: Inka-Relikte und spanische Kolonialarchitektur

Die Stadt Cuzco (Cusco) erhebt sich auf 3.400 m Höhe mitten in der Bergkette der Anden. Die Stadt liegt im Bergtal des Flusses Huatanay in einer großartigen und malerischen Berglandschaft.

DER ORT, WO DAS INKAREICH ENTSTAND

Der Bereich von Cuzco ist der Ursprungsort der Inkas. Das Gebiet von Cuzco war vom Stamm der Inkas, einem Stamm von Hirten, bewohnt. Sie gründeten die Stadt im XII. Jahrhundert, und unter der Führung von Manco Cápac begannen sie, ihre Macht und ihr Territorium auszudehnen. Cuzco wurde bald die Hauptstadt ihres ausgedehnten Reiches. Ein Reich, das sich entlang der Bergkette der Anden erstreckte und weite Gebiete der heutigen Staaten Ecuador, Peru, Kolumbien, Bolivien, Chile und Argentinien umfaßte. Die Stadt war die Hauptstadt des Inka-Reiches vom XIII. Jahrhundert bis 1533. Im letztgenannten Jahr besetzten die Spanier die Stadt und setzten der Inka-Zivilisation ein Ende.

Nach der spanischen Besetzung wurde Cuzco das Hauptzentrum der spanischen Kolonisierung und der Verbreitung des Christentums in der Welt der Anden. Die Stadt erfuhr eine Bereicherung durch Denkmäler, Kirchen, Klöster und Paläste im spanischen Kolonialstil. Aber im Laufe der Jahre verfiel Cuzco, das abseits der großen Handelsstraßen des spanischen Kolonialreiches lag, zusehends zugunsten der neuen Hauptstadt Lima.

INKA-ÜBERRESTE UND SPANISCHE KOLONIALBAUTEN

Die Stadt gehört zu den meistbesuchten Touristenzielen Perus. Sein historisches Zentrum ist auf den Plaza de Armas ausgerichtet. Cuzco bewahrt ein großes Erbe von Denkmälern aus der Inka-Zeit wie die Inka-Festung Sacsayhuamán, die Überreste des Palastes der Inka, den Sonnen-Tempel und den Tempel der Sonnen-Jungfrauen.

Cuzco bewahrt ein bedeutendes Erbe von Gebäuden aus der spanischen Kolonialzeit wie die majestätische Kathedrale Santo Domingo, die im XVI. und XVII. Jahrhundert erbaut wurde, das Kloster Santo Domingo im Renaissancestil und die Kirche der Jesuiten aus dem XVI. Jahrhundert. Wegen der Bedeutung und der Schönheit seiner Inka- und spanischen Denkmäler wurde die Stadt im Jahr 1983 von der UNESCO zum Weltkulturgut der Menschheit erklärt.

Das Klima von Cuzco

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch