Home / Südamerika / Kolumbien / Cartagena de Indias: Festungen und spanische Kolonialbauten

Cartagena de Indias: Festungen und spanische Kolonialbauten

Die Stadt Cartagena de Indias ist eine der ältesten Städte, die von  den Spaniern in Südamerika gegründet wurde. Cartagena wurde im Jahr 1533 von dem spanischen Conquistador (Eroberer) Pedro de  Heredia gegründet. Dank ihrer Position in einer gut geschützten Bucht am Karibischen Meer wurde sie sehr schnell eine der größten Häfen Spanisch-Amerikas. 

Um den Hafen und den Handel von Cartagena de India zu   verteidigen, und bauten die Spanier ein eindrucksvolles System von Befestigungen. Diese Verteidigungswerke umfaßten 11 km Festungsmauern, darunter die eindrucksvolle Festung San Felipe de Barrajas. Viele der Festungsanlagen von Cartagena de Indias waren das Werk des italienischen Architekten Battista Antonelli. 

DER HAUPTHANDELSHAFEN SPANISCH-AMERIKAS 

Die Mauern und die Verteidigungsanlagen der Stadt wurden von den Zeitgenossen seit ihrer Errichtung als das Meisterwerk der  spanischen Militärbaukunst in Amerika beschrieben. 

In der Kolonialzeit kamen in Cartagena de Indias das Gold und Silber Perus und Kolumbiens (damals Neu-Granada) an. Außerdem kamen hier die Sklaven aus Afrika an. Die Stadt war eine der beiden Häfen schlechthin, der andere war Veracruz in Mexiko, die der König von Spanien für den Sklavenhandel zugelassen hatte. 

Die spanische Inquisition ließ sich im Jahr 1610 in Cartagena de Indias nieder. Die beiden weiteren einzigen Sitze der Inquisition in Spanisch-Amerika waren die von Lima und Mexiko-Stadt. Die Stadt wurde eine der reichsten Amerikas und wurde verschiedene Male von Piraten und von Spanien feindlich gesinnten Nationen angegriffen. 

Heute ist Cartagena eine der wichtigsten Städte Kolumbiens, die fünftgrößte des Landes nach der Zahl der Einwohner. Ihr Reichtum beruht vor allem auf der petrochemischen Industrie, auf der Verarbeitung zu Industrieprodukten, auf der Landwirtschaft und auf dem Tourismus. Gerade der Tourismus ist heute ein Eckpfeiler der Wirtschaft. In den letzten Jahren ist die Stadt zu einem beliebten Ziel der großen Kreuzfahrtschiffe geworden, die die Karibik durchfurchen.  

Die Stadt befindet sich im nördlichen Kolumbien an der Küste des Karibischen Meers in einer tiefen und gut geschützten Bucht. Ihr historisches Zentrum bewahrt sein koloniales Aussehen mit den Festungsanlagen, den Kirchen und den öffentlichen Gebäuden aus der Zeit als Cartagena der Haupthandelshafen Spanisch-Amerikas war. 

Cartagena gehört wegen seiner Militärarchitektur und seiner kolonialen Denkmäler seit 1984 zum begrenzten Kreis der Orte des Weltkulturerbes der UNESCO. 

Das Klima von Cartagena de Indias 

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch