Home / Europa / Spanien / Antequera: Geschichte, Frühgeschichte und ungewöhnliche Felsformationen
Antequera, Andalucia, Spain. Author and Copyright Liliana Ramerini
Antequera, Andalucia, Spain. Author and Copyright Liliana Ramerini

Antequera: Geschichte, Frühgeschichte und ungewöhnliche Felsformationen

This post is also available in: English

Antequera ist eine andalusische Kleinstadt mit 40.000 Einwohnern, die 47 km von Málaga entfernt ist. Die Stadt liegt am Fuß der Bergkette El Torcal und des bizarren 800 m hohen Berges, der Peña de los Enamorados (Fels der Verliebten) genannt wird. Antequera liegt auf einer Höhe von 575 m über dem Meeresspiegel inmitten eines fruchtbaren Gebietes, wo Getreide, Spargel und Olivenbäume gedeihen.

Der Besuch der Stadt Antequera ist ein Blick in die Tiefe der Vergangenheit Andalusiens. In diesem Bereich gibt es historische Zeugen, die auf die Bronzezeit zurückgehen. Die sehenswerten Dinge erstrecken sich von den Grabhügeln zu den Dolmen, danach über die römischen Bäder, die Relikte der arabischen Herrschaft (darunter eine maurische Burg), die gotischen Kirchen, den Renaissancebrunnen schließlich zu den barocken Glockentürmen.

WAS GIBT ES ZU SEHEN? DIE HAUPTATTRAKTIONEN ANTEQUERAS

Beim Durchstreifen der Geschichte Antequeras können wir unseren Besuch mit den Dolmen, die sich im Park westlich des bewohnten Zentrums befinden, beginnen. Der spektakulärste Fund ist die Cueva de la Menga, ein Grab, das aus enormen Felsen besteht und auf die Zeit vor 5.000 Jahre zu datieren ist. Wir können uns dann die römischen Bäder ansehen, die sich in der Nähe der Stiftskirche befinden. Nach dem Durchqueren des Bogens der Giganten von 1585 kann man in die arabische Burg aus dem XIII. Jahrhundert gelangen, die die Stadt von einer Felsspitze aus beherrscht.

Aus der Zeit nach der arabischen Besetzung kann man sich die großartige Renaissance-Stiftskirche Santa Maria Mayor aus dem XVI. Jahrhundert und die Kirche Nuestra Señora del Carmen ansehen.

Der Palacio de la Nájera aus dem XVIII. Jahrhundert ist die Heimstätte des Stadtmuseums. Das Glanzstück dieses Museums ist der Jüngling von Antequera, eine 1,54 m hohe Bronzestatue aus dem I. Jahrhundert nach Christi. Andere städtische Museen sind das Speiseölmuseum, das Stierkampfmuseum und das Museum des Brauchtums und der Volkstrachten.

In der Nachbarschaft von Antequera kann man den Naturpark El Torcal, für den die seltsamen Felsformationen typisch sind, und die Lagune Fuente de Piedra, wo Flamingos nisten, besuchen.

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

This post is also available in: English

x

Check Also

Lanzarote: Eine Insel mit Vulkanen und Wüsten

This post is also available in: English Lanzarote mit 815 km² und ...