Home / Mittelamerika / Amerikanische Jungferninseln / Die US-amerikanischen Jungferninseln: Eine ehemalige dänische Kolonie

Die US-amerikanischen Jungferninseln: Eine ehemalige dänische Kolonie

Der Archipel der Jungferninseln der Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Außengebiet der Vereinigten Staaten von Amerika. Bis 1917 waren diese Inseln im Besitz Dänemarks. In jenem Jahr wurden sie von den Vereinigten Staaten gekauft. Der Archipel gehört zu den Kleinen Antillen in der Karibik zwischen Puerto Rico und den Britischen Jungferninseln. Die US-amerikanischen Jungferninseln sind berühmt für ihre wunderschönen, weißen Sandstrände und das türkisfarbene Wasser.

Die US-amerikanischen Jungferninseln sind Teil des Archipels der Jungferninseln, der zwischen dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland und den Vereinigten Staaten von Amerika aufgeteilt sind. Von diesem Archipel gehören etwa 50 Inseln und Eilande im südwestlichen Teil des Archipels zu den Vereinigten Staaten. Die wichtigsten davon sind Saint Croix mit 207 km², Saint Thomas mit 83 km² und Saint John mit 52 km². Die Stadt Charlotte Amalie an der Südküste der Insel Saint Thomas ist die Hauptstadt der Region.

GEBIRGIGE INSELN VULKANISCHEN URSPRUNGS

Die US-amerikanischen Jungferninseln sind gebirgige Inseln vulkanischen Ursprungs und haben gezackte Küsten. Der höchste Berg des Archipels ist der Crown Mountain mit 474 ​​m, der sich auf der Insel Saint Thomas befindet. Die Inseln sind sehr grün und mit dichter Vegetation bedeckt. Die Bevölkerung der Inseln ist größtenteils afrikanischer oder gemischter Herkunft, aber es gibt auch weiße und asiatische Minderheiten. Die wichtigsten wirtschaftlichen Ressourcen sind die Landwirtschaft, die Fischerei und der Tourismus.

Die Inseln gewinnen Zuckerrohr, Bananen und Zitrusfrüchte. Die Jungferninseln wurden 1493 von Christoph Kolumbus auf seiner zweiten Reise entdeckt. Die Spanier waren jedoch nicht an ihrer Kolonisierung interessiert. Die Kontrolle über die Insel Saint Croix war jahrelang zwischen den Franzosen, den Niederländern und den Briten umstritten.

Für kurze Zeit (1651-1664) regierten die Johanniter über die Insel Saint Croix. Im Jahr 1672 ließen sich die Dänen auf der Insel Saint Thomas nieder. Danach. besetzten die Dänen auch die Inseln Saint John (1694) und Saint-Croix (1733). Das 18. Jahrhundert war die Blütezeit für die dänischen Jungferninseln, die vor allem zum Handelszentrum in diesem Bereich der Karibik wurden. Schließlich wurden die Inseln 1917 von Dänemark an die Vereinigten Staaten verkauft.

Das Klima der US-amerikanischen Jungferninseln

Deutsche Textkorrektur von Dietrich Köster. 

  • Fläche: 346 km².
  • Einwohnerzahl: 108.000 (Stand: 2019) – Schwarze 76%, Weiße 13%, Mulatten (Nachkommen von Europäern und Afrikanern) 6%, Asiaten 1%
  • Hauptstadt: Charlotte Amalie auf Saint Thomas
  • Amtssprache: Die Amtssprache ist Englisch.
  • Religion: Christentum 98%, davon Baptisten 42%, Katholiken 34%, Angehörige drr Episkopal-Kirche 17%
  • Währung: US-Dollar (USD)
  • Zeitzone: UTC-4

UNTERKÜNFTE, WOHNUNGEN, B & B UND HOTELS

Booking.com

This post is also available in: Englisch